Einkaufstourismus übers Internet

11. Januar 2018, 00:00

Detailhandel Obwohl der Euro stärker wird, hält die Lust am Einkaufstourismus an. Gemäss einer Studie der Credit Suisse fahren die Schweizer Auslandshopper durchschnittlich dreimal jährlich über die Landesgrenze, um sich gezielt mit günstigen Produkten einzudecken. Sie lassen pro Tour rund 250 Franken bei ausländischen Detailhändlern liegen. Wer aus der Zentralschweiz den Weg über die Grenze mit dem Auto auf sich nimmt, muss aber für mehrere hundert Franken einkaufen, damit sich die Fahrkosten lohnen. Darum steigen Konsumenten auf Online-Shopping bei ausländischen Portalen um. (rr) 10


Anzeige: