Fall Malters kann in Lausanne landen

11. Oktober 2017, 00:00

Justizstreit Werden der Luzerner Polizeikommandant Adi Achermann und Kripochef Daniel Bussmann auch vom Kantonsgericht Luzern als zweite Instanz freigesprochen, dürfte dieses Urteil ans Bundesgericht in Lausanne weitergezogen werden. Dies jedenfalls würde der Zürcher Anwalt Oskar Gysler seinem Klienten, dem Sohn der Frau, die am 9.März 2016 bei einem Polizeieinsatz in Malters Suizid begangen hatte, empfehlen. Das höchste Gericht des Landes sei «weniger stark dem Druck der kantonalen Politik ausgesetzt», sagt Gysler im Gespräch mit unserer Zeitung. (nus) 23


Leserkommentare

Anzeige: