Kantonsangestellte büssen Rente ein

14. Juli 2017, 00:00

Luzern Die Luzerner Pensionskasse will mit einem starken Leistungsabbau «ihre finanzielle Stabilität sichern». Im Klartext bedeutet das ab 2019 weniger Rente für die rund 23000 Versicherten, darunter sämtliche Mitarbeiter der kantonalen Verwaltung, alle Polizisten und Lehrer. Weniger attraktiv soll auch die Frühpensionierung werden: Nicht nur ist eine Anhebung des Mindestalters auf 60 Jahre geplant, auch die vom Arbeitgeber finanzierte Überbrückungsrente soll gestrichen werden. Der Verband des Personals öffentlicher Dienste kritisiert diese Pläne scharf – und will gewerkschaftliche Massnahmen prüfen. (zar) 23


Leserkommentare

Anzeige: