Kantonsspital wird immer dezentraler

12. April 2018, 00:00

Luzern Das Luzerner Kantonsspital besteht heute nicht mehr nur aus seinen drei Kliniken. Inzwischen betreibt es neun weitere Standorte. Kommunikationsleiter Andreas Meyerhans begründet dies mit mangelnden Raumkapazitäten und Sanierungen, welche das Spital zu Auslagerungen zwingen würden. So zieht etwa das Brustzentrum bald in die Stadt Luzern, und in Sursee wurde die Nierenabteilung in den Buchenhof verlagert.

Die freipraktizierenden Ärzte können die Argumentation nicht nachvollziehen. Sie ärgern sich über die Expansion und befürchten, dass Spitalpraxen eine Konkurrenz darstellen. (kuy) 19


Anzeige: