Moutier will Bern verlassen

ABSTIMMUNG ⋅ Das Städtchen Moutier wechselt vom Kanton Bern zum Kanton Jura. Der historische Entscheid fiel mit 51,7 Prozent Ja-Stimmen knapp aus.
19. Juni 2017, 00:00

Moutier sieht seine Zukunft definitiv im Kanton Jura. Mit einer Mehrheit von 51,7 Prozent sprachen sich die Einwohner des bernjurassischen Städtchens gestern für den Kantonswechsel aus. Die Freude bei den Projurassiern war riesig. Mit Freudenschreien, Hupkonzerten und einem jurassischen Fahnenmeer feierten sie das Abstimmungsergebnis. Dem Urnengang ging ein emotionaler Abstimmungskampf voraus. Entsprechend hoch war die Stimm- beteiligung: Sie lag bei 88 Prozent.

Die Berner Regierung reagierte gefasst auf das Ergebnis. Dass Moutier dem Kanton Bern den Rücken zuwende, sei sehr bedauerlich. Zugleich sei nun aber klar, dass die Jura-Frage abgeschlossen sei, erklärte Regierungspräsident Bernhard Pulver. Schliesslich habe der Berner Jura als Ganzes schon 2013 entschieden, beim Kanton Bern zu bleiben. Auch Regierungsrat Pierre Alain Schnegg, selber Bernjurassier, betonte: «Es gibt nichts mehr zu diskutieren, nicht morgen und nicht übermorgen.»

Freude herrschte hingegen bei der jurassischen Regierung. Diese hatte die Abstimmung in Delsberg verfolgt. Als das Resultat bekannt wurde, liessen die Regierungsmitglieder ihrer Freude freien Lauf. Umgehend fuhren sie nach Moutier, um mit den Pro­jurassiern zu feiern.

Bis der Kantonswechsel von Moutier vollzogen ist, wird es noch dauern. Die Regierungen der beiden Kantone werden ein ent­sprechendes Prozedere einleiten. Die interkantonale Vereinbarung muss dann vom Stimmvolk beider Kantone verabschiedet werden, bevor die Bundesversammlung grünes Licht gibt. Im Kanton Jura wird Moutier die zweitgrösste Stadt sein – nach dem 10 Kilometer entfernten Hauptort Delsberg. Die jurassische Kantons­regierung hatte im Vorfeld der Abstimmung versprochen, Verwaltungsstellen in Moutier anzusiedeln und das dortige Spital zu erhalten. (red/sda)

Kommentar 6. Spalte5


Leserkommentare

Anzeige: