Pyrowerfer soll ins Gefängnis

09. August 2017, 00:00

Luzern/St.Gallen Eine vierjährige Freiheitsstrafe und eine Busse von 500Franken: Das fordert die Bundesstaatsanwaltschaft für jenen 24-jährigen Mann aus Heris­au, der am 21.Februar 2016 beim Match zwischen dem FC Luzern und dem FC St.Gallen Rauch- und Sprengkörper aufs Spielfeld geworfen hat. Dabei verletzte er einen 48-jährigen, unbeteiligten Luzerner Zuschauer schwer: Der Mann leidet seither unter starken Gehörschäden.

Der Anwalt des Verletzten forderte gestern vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona zudem eine Genugtuung von 60000 Franken. Das Urteil wird heute eröffnet. (red) 17


Leserkommentare

Anzeige: