Regierungsrat geht in die Offensive

17. Juni 2017, 00:00

Tiefbahnhof Die Zeit drängt: 2018 entscheidet Bundesbern über den Bahn-Ausbauschritt 2030/35. Für den Luzerner Tiefbahnhof stehen die Karten derzeit schlecht. Bemängelt werden etwa die hohen Kosten.

Nach den Zentralschweizer Ständeräten (Ausgabe von gestern) wollen darum nun auch die Kantone in die Offensive gehen. Geplant ist eine Informationskampagne, um die Bundespolitiker vom Projekt zu überzeugen. «Wir wollen aufzeigen, wie Luzern dank des Durchgangsbahnhofs wieder zu einer nationalen Verkehrsdrehscheibe werden kann», sagt der Luzerner Regierungsrat Robert Küng. (red) 20


Leserkommentare

Anzeige: