Spitäler umgehen längere Arbeitszeit

20. Mai 2017, 00:00

Sparen Verwaltungspersonal und Volksschullehrer des Kantons Luzern müssen zukünftig länger arbeiten. Diese Sparmassnahme ist beschlossene Sache. 20 Millionen Franken verspricht sich der Kanton dadurch. Die Änderung im Personalgesetz gilt auch für dem Kanton nahestehende Institutionen, etwa für die Hochschule und die Universität Luzern.

Klausel im Spitalgesetz macht’s möglich

Eigentlich übernehmen auch das Luzerner Kantonsspital und die Luzerner Psychiatrie automatisch das kantonale Personalrecht. Ausser sie berufen sich auf das Spitalgesetz, das Abweichungen in besonderen Fällen vorsieht. Genau davon machen die beiden Institutionen nun Gebrauch: Sie passen ihr eigenes Personalreglement an und umgehen so eine Erhöhung der Arbeitszeit. Das sei in einem umkämpften Gesundheitsmarkt entscheidend, um ein attraktiver Arbeitgeber zu sein, wird begründet. (uus) 25


Leserkommentare

Anzeige: