Starke Sommersaison

06. Dezember 2017, 00:00

Tourismus Gutes Wetter und der stärkere Euro bescherten den Schweizer Hoteliers eine gute Sommersaison. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 5,9 Prozent. Besonders stark fiel das Wachstum in den Schönwetterperioden von Juni und Oktober aus. Sämtliche Schweizer Regionen profitieren von den steigenden Hotel-Logiernächten. Auch Graubünden, Wallis und Tessin, die in den zurückliegenden Jahren starke Einbussen hinnehmen mussten. Ihnen kam zugute, dass wieder etwas mehr europäische Gäste Ferien in der Schweiz verbringen. Ursache dafür dürfte der schwächere Franken sein.

Stadt Luzern mit grossem Plus

«Wir sind im Alpenraum wieder wettbewerbsfähiger geworden», sagt Patric Schönberg von Hotelleriesuisse. Die Luzerner Stadthotels legten in der Zeit von Mai bis Oktober bei den Logiernächten sogar um 6,1 Prozent zu. In der gesamten Tourismusregion Vierwaldstättersee summiert sich das Plus auf 3,7 Prozent. Dank dem frühen Schneefall zeichnet sich auch bereits in den Wintersportorten ein grosser Gästeandrang ab. (rr) 11


Anzeige: