Zwei Stauzentren weibeln für Umfahrungsprojekte

14. Februar 2018, 00:00

Luzern Zwar sind Wolhusen und Beromünster an ganz verschiedenen Ecken des Kantons angesiedelt, zur Stosszeit haben sie aber eines gemein: Ihr Zentrum ertrinkt im Verkehr. Seit Jahren werden daher hüben wie drüben Umfahrungspläne geschmiedet. Damit aus den Ideen Realität wird, kämpfen Interessenvertreter beider Projekte nun um Aufmerksamkeit bei der Erarbeitung des Bauprogramms 2019 bis 2022.

Das haben sie nötig: Denn die 110 Millionen Franken schwere Umfahrung Wolhusen steht auf der kantonalen Prioritätenliste ganz zuhinterst. Und bevor Beromünster vom Verkehr entlastet wird, hat das 60-Millionen-Projekt neu die Hürde einer Volksabstimmung zu überwinden. (fi) 31


Anzeige: