Landauf, landab

Klassentreffen

21. April 2017, 00:00

Hightech-Funktionsbekleidung, Pulsuhr und Chäppli mit Audi-Werbung: kein Weltcup-Rennen, sondern Karfreitags­prozession nach Heiligkreuz. Oder wie im Hasler Kirchen­zettel steht: Bittgang. Hoffentlich hilft’s. Sind ja immerhin 4,3 Kilometer, mit Rosenkranz und Kreuzwegbesinnung knappe zwei Stunden, bei Hudel­wetter schneller.

Heuer liegt kein Schnee über den Abfällen am Strassenrand: Red-Bull-Dose, PET-Fläschli, Fast-Food-Resten. Soll es auch biologisch abbaubar geben, also die Verpackung. Beim Hamburger bin ich mir nicht sicher. Die Bauern schenken sich das Aufstellen dieser Kuhschilder «Esse lieber Gras als Müll», das weiss doch im Entlebuch eh jeder. Glaubte auch ich bis Karfreitag. Andere Schilder stehen zuhauf an der Wallfahrtsstrecke: «Florian 20gi», «Benj 18ni», und bei «Tipsi 18ni» steht sogar eine vollgestopfte WC-Schüssel. Ein Abfalleimer wäre nützlicher.

«Es wäre noch schön, wenn nur das Beten nicht wär», flüstert eine 15-Jährige ihrer Mutter zu. Buben mit Chäppli von UFA (Futtermittel) und Swissgenetics (Besamungsfirma) ginggen Säublumen lustvoll die Köpfe ab. Wahrscheinlich Kinder eines Fussballers. «Schnudergoofe», raunt Peter, den ich wie viele andere, die unterwegs von ihren Heimetli kommend dazustossen, aus der Schulzeit kenne.

Ich habe Glück. Die Kirche ist für die Andacht fast voll, die Aussenstühle gut besetzt. Also mit gutem Gewissen ohne Predigt zügig die 92 Zusatzmeter ins Kurhaus. Ich bin nicht der Einzige, der etwas «ufs Vernäh uus», also neugierig, ist: Heidi wird Grossmutter, Susi hat ihr Auto gewechselt und Felix die Frau. «Bis nächstes Jahr», sagt Fritz beim Rausgehen kurz vor zwölf, «und trag den Termin grad ein.» Schreibe ich jetzt «Prozession» oder «Bittgang»? Ich entscheide mich für «Klassentreffen».

Hinweis Am Freitag äussern sich jeweils Gastkolumnisten und Redaktoren unserer Zeitung zu einem frei gewählten Thema.

Thomas Lötscher alias Veri, Malters

kanton@luzernerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: