Sie will mit Kräutern zaubern

KULMERAU ⋅ Rita Kaufmann (35) versucht in der «Landfrauenküche» ihre Konkurrentinnen zu übertrumpfen. Den Auftritt in der Fernsehsendung knüpfte sie an Bedingungen.

14. Oktober 2016, 00:00

Hannes Bucher

kanton@luzernerzeitung.ch

Ein langes «Muh» empfängt den Besucher an diesem kühlen Morgen auf dem Risi-Hof bei Kulmerau, einem Ortsteil von Triengen. Der Nebel ist auf dem Talboden verblieben, hier auf gut 700 Meter über Meer hellt sich der Himmel auf. Die Galloway-Rinder auf der Weide neben dem neuen Bauernhaus mustern den frühen Besucher neugierig. Keine Spur ist von der Aufregung zu spüren, mit der die Bauernfamilie Rita und Sepp Kaufmann und ihre drei Kinder Silvan (11), Anja (10) und Lynn (8) dem heutigen Abend entgegenfiebern. Konkret dem Sendetermin der vierten Folge der Serie «SRF bi de Lüt – Landfrauenküche». Die Hauptprotagonistin ist die Gastgeberfamilie Kaufmann, allen voran «Landfrau» Rita.

Sie führt in die Küche, an den eigentlichen «Tatort», wo sie das Essen für die anderen sechs Landfrauen zubereitet hat. Im August war ein Filmteam des Schweizer Fernsehens SRF eine Woche lang zu Gast. Es hat den Alltag der Bauernfamilie eingefangen.

Sie hat sich ihr eigenes Reich aufgebaut

Dieser Alltag auf dem sieben Hektaren grossen Hof ist überaus farbig und vielfältig. Weil der Risi-Hof als Haupterwerbsquelle zu klein ist, arbeitet Sepp Kaufmann 80 Prozent auswärts. Daheim ist dafür die 35-jährige Rita Kaufmann umso aktiver. Die gelernte Kauffrau und Servicefachangestellte hat sich nach ihrer Heirat auf dem Hof ihr Reich aufgebaut und zusammen mit ihrem Mann zunehmend erweitert. «Ich wollte als Mutter nicht auswärts arbeiten», sagt sie. Erst kümmerte sie sich um fremde Buchhaltungen. «Ich liebe aber Kontakte, das bin ich mir auch von meiner Berufstätigkeit her gewöhnt.» Also suchte sie nach Möglichkeiten, Leute auf den Risi-Hof zu holen.

Rita Kaufmann tritt aus der Tür, ihr Blick schweift über die nähere Umgebung. Da steht das alte Bauernhaus mit dem Kräuter- und Blumengarten. Mittendrin ist eine Wellnessoase mit Barfussweg, Kneippbecken und einer Sauna. Das ehemalige Bauernhaus beherbergt inzwischen einen Massageraum und auch einen Hofladen, in dem Rita Kaufmann die hofeigenen Produkte anbietet. Da können sich auch Wanderer oder E-Biker, welche etwa die Herzschlaufe Seetal absolvieren, verpflegen. In der einstigen Stube gibt die Bäuerin Interessierten an Kursen ihr Wissen rund um Küchen- und Heilkräuter weiter. In der näheren Umgebung vermittelt sie Naturwellness-Erfahrungen. «Ich habe noch viele Ideen», lacht sie. Es hat ja schliesslich auch noch Platz im alten Bauernhaus. Aber es muss auch noch Platz bleiben für die Freizeit. So soll für die passionierten Töfffahrer Rita und Sepp weiterhin ein Ausfährtli drinliegen.

Freunde haben sie ermutigt

Rund eine halbe Million Schweizer werden heute Abend auf Besuch kommen – zumindest virtuell. Und dabei auch Rita Kaufmann über die Schultern schauen, wenn sie am Kochherd hantiert. In der Sendung «Landfrauenküche» bereitet jeweils eine Landfrau für ihre sechs Mitbewerberinnen ein währschaftes Znacht zu – mit den Produkten, die «Stall und Boden ihrer Umgebung» hergeben. Rita Kaufmann als versierte Kräuterkennerin hatte sich ein Menü mit Kräutern auf die Fahne, oder vielmehr die Kochschürze, geschrieben: Ein edles Filetstück vom Galloway-Rind hat sie dazu in einen Kräutermantel eingepackt. Und auch bei der Vorspeise und dem Dessert mit Kräutern gezaubert. Ob der Zauber bei den Jurorinnen verfängt, wird sich heute zeigen. Sepp hat bei den Aufnahmen als Kellner geamtet, Rita hat in der Küche nichts von den Reaktionen mitbekommen. Selbstverständlich ist sie gespannt darauf. «Wir wissen auch nicht, was von der enormen Menge an Filmmaterial auf die 44 Sendeminuten zusammengeschnitten wurde.» Kaufmanns haben allerdings Vertrauen in die TV-Leute. «Es gibt sicher einen schönen Film.» Die Woche hat viel Spass gemacht und tolle Erfahrungen gebracht. «Wir hatten ein ausgezeichnetes Einvernehmen mit dem TV-Team.» Die ganze Familie war mit Begeisterung dabei. Das war für Rita Kaufmann eine Grundbedingung, sich anzumelden. Dazu haben sie auch andere motiviert. «Du mit deinen vielen Ideen wärst doch geradezu prädestiniert», wurde ihr wiederholt gesagt. Verwandte und Freunde sind heute denn auch dabei, wenn Kaufmanns die Grossleinwand einnehmen. Nachher wird auf dem Risi-Hof gefeiert. Und dafür wohl wiederum in der Küche gezaubert.

Hinweis

Die Sendung «SRF bi de Lüt – Landfrauenküche» mit Rita Kaufmann wird heute um 20.05 Uhr auf SRF1 ausgestrahlt.


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: