BDP will CVP nicht mehr helfen

12. August 2017, 00:00

Kanton Bei den kantonalen Wahlen im Jahr 2019 strebt die BDP Kanton Luzern eine Listenverbindung mit der EVP, der Integralen Politik (IP) und den Parteilosen an, wie die Kleinpartei mitteilt. Erste Gespräche seien positiv verlaufen. Es könne nicht das Ziel der Kleinen sein, die Sitze der grösseren Mitteparteien zu verteidigen, schreibt die Partei. «Es wird nicht Aufgabe sein, die Sitze der CVP im Kantons- und Nationalrat zu halten.» Die BDP ist aktuell nicht im Luzerner Parlament vertreten. Dies soll sich in zwei Jahren ändern. «Es braucht eine Alternative im Kantonsrat.» Themen wie «einseitige Sparpakete, die ungerechte Unternehmenssteuer oder der Tiefbahnhof» würden dies verdeutlichen.

Die BDP kam bei den Wahlen im Frühling 2015 auf 0,88 Prozent der Stimmen. Für die EVP stimmten 0,2 Prozent. An Parteilose gingen 0,04 Prozent. Die BDP setzte bei den letzten kantonalen Wahlen in mehreren Wahlkreisen auf Listenverbindungen mit der CVP. (red)


Leserkommentare

Anzeige: