Felssturz: Weitere Sicherung nötig

15. September 2017, 00:00

Wolhusen/Werthenstein Die Gefahr eines weiteren Felssturzes im Gebiet Badflue ist noch nicht gebannt, wie der Kanton Luzern in einer Mitteilung schreibt. Aus diesem Grund sind weitere Sicherungsmassnahmen notwendig. Im Januar 2016 hatte ein Felssturz für grosse Schäden gesorgt. In der Folge wurden Räumungs-, Instandstellungs- und Sicherungsarbeiten für 3,7 Millionen Franken vorgenommen, wie Urs Zehnder, Abteilungsleiter Naturgefahren bei der Dienststelle Verkehr und Infrastruktur, auf Anfrage erklärt. «Im Anschluss an die Arbeiten wurden weitere Untersuchungen, darunter Bohrungen, durchgeführt», erklärt Zehnder.

Dabei habe sich gezeigt, dass «am nördlichen, unterspülten Teil der Badflue mittelfristig mit einem weiteren Felssturz zu rechnen ist». Ein weiterer Felssturz wäre laut Zehnder vom Ausmass her aber bescheidener.

Neue Sicherung kostet weitere Million Franken

Die weiteren Sicherungsmassnahmen sind Bestandteil eines grösseren Projekts, sollen nun aber wegen der Dringlichkeit bereits diesen Winter ausgeführt werden. «Ein weiterer Felssturz könnte sich schon morgen oder in den nächsten dreissig Jahren ereignen», so Zehnder.

Er rechnet für die Sicherung mit Investitionen von 1 Million Franken. Die Kosten würden zwischen den beiden Gemeinden Wolhusen und Werthenstein, dem Kanton und dem Bund aufgeteilt. Der Kostenteiler sei aber noch nicht definitiv. (rt)


Leserkommentare

Anzeige: