Morgen: Grosses Fremdsprachen-Podium

ABSTIMMUNG ⋅ Englisch, Französisch – oder beides in der Primarschule? Interessierte sind eingeladen, sich bei der Podiumsdiskussion im LZ-Medienhaus ein eigenes Bild zu machen.
05. September 2017, 00:00

Am 24. September befinden die Stimmbürger im Kanton Luzern über die Fremdspracheninitiative. Diese verlangt, dass in der Primarschule künftig nur noch eine Fremdsprache unterrichtet wird. Welche, lassen die Initianten offen. Bis jetzt gilt im Kanton das 3/5-Modell: Englisch wird ab der dritten, Französisch ab der fünften Klasse unterrichtet.

Sind die Primarschüler mit zwei Fremdsprachen überfordert? Was würde bei einem Ja zur Initiative passieren? Diesen und weiteren Fragen stellen sich Befürworter und Gegner an einem öffentlichen Podium. Und zwar morgen Mittwoch im Medienraum der LZ Medien AG an der Maihofstrasse 76 in Luzern. Türöffnung ist um 18.30 Uhr, die Diskussion beginnt um 19 Uhr und endet um 20.30 Uhr (anschliessend Apéro). Der Eintritt ist frei. Eine beschränkte Anzahl an Parkplätzen ist vorhanden.

Lehrerverbandspräsidentin gegen Bildungsdirektor

Für die Initiative argumentieren Annamarie Bürkli, Präsidentin des Luzerner Lehrerinnen- und Lehrerverbands, und Bernhard Steiner, SVP-Kantonsrat und Kinderarzt. Als Gegner treten auf: Bildungsdirektor Reto Wyss sowie Nationalrätin Andrea Gmür (beide CVP). Moderiert wird die Diskussion von Alexander von Däniken, Leiter des Ressorts Kanton unserer Zeitung.

Während die Initianten von Überforderung der Schüler wegen der Fremdsprachen sprechen, führen die Verfechter der heutigen Lösung ins Feld, dass Luzern bei einem Ja drohe, zur Sprachinsel zu werden. Zudem sei der «nationale Zusammenhalt» gefährdet. Dies sehen die Initianten anders: Bildung sei Sache der Kantone und schon heute sehr unterschiedlich geregelt. Ein Streitthema sind auch die erwarteten Kosten von bis zu 9 Millionen Franken. Und würde Bundesrat Alain Berset wie im Thurgau ein Machtwort androhen? (red)

www. Verfolgen Sie die Debatte über Livestream: luzernerzeitung.ch

Leserkommentare

Anzeige: