Olympiasieger avanciert zum Longboard-Lehrer

WILLISAU ⋅ Die Heilpädagogische Sonderschule Willisau führt zusammen mit Klassen der Regelschule Willisau einen speziellen Schulsporttag durch. Olympiasieger Fabian Cancellara betätigt sich dabei als Lehrer.
16. September 2017, 00:00

Schüler Dominik von der HPS Willisau steht gestern Nachmittag vor den ausgelegten Longboards (länglichen Skateboards) – eines pfiffiger als das andere. Er ist etwas unschlüssig, er hat die Qual der Wahl. «Welches Brett möchtest du nehmen: das schwarze da oder doch lieber das mit einem Affen darauf?» Der Fragesteller ist kein Geringerer als Olympiasieger Fabian Cancellera.

Der ehemalige Radprofi gestaltet zusammen mit einer grossen Helferschar die nächste Stunde und bietet der gemischten Schülerschar der Sonderschule und der Regelschule in dieser Longboard-Lektion Support. Schon bald stehen Dominik und auch seine Kolleginnen und Kollegen ringsum auf den Brettern; die Helfer stehen zur Seite und bringen die Kinder da und dort wieder ins Gleichgewicht. «Achtung, Baustelle!», scherzt Fabian Cancellara, aber der Sturz ist nicht zu verhindern. Nichts ist passiert, Dominik und auch der Olympiasieger tragen schützende Knieschoner und Helm. «Wotsch no einisch, Dominik?» Natürlich will er. HPS-Rektorin Ruth Duss-Hunkeler schaut dem Geschehen zu. Die Szene widerspiegelt bestens das diesjährige Motto der HPS Willisau: «mittendrin dabei». Bereits im letzten Jahr wurde ein ähnlicher Anlass an der HPS durchgeführt. Schon damals hatte Blindspot, die Nationale Förderorganisation für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung, bei der Organisation mitgewirkt. Als Folge des grossen Erfolgs waren gestern in Willisau auch Gäste und Botschafter der Laureus-Stiftung mit dabei.

Diese Stiftung leistet die Hauptfinanzierung des Anlasses. Sie versteht sich selber als «weltweite Bewegung zu Ehren des Sports und seiner positiven, menschenverbindenden Wirkung». Dabei werden in Partnerschaft, wie eben mit Regel- und Sonder­schulen, polysportive Angebote durchgeführt. «Wir wollen Kinder über Aktivität zusammenbringen, dann lernen sie voneinander und miteinander», sagt ­Jonas Staub, Gründer und Geschäftsführer von Blindspot. Er stellte vor Ort fest: Es funktioniert. Die rund 100 beteiligten Kinder haben das «Miteinander» eindrücklich umgesetzt und sich gemeinsam in Fechten, Hip-Hop, Skema und Longboard geübt.

Bekannte Sportler gaben Autogramme

Eine zusätzliche Würze hat der Tag durch das Mitwirken eines weiteren prominenten Sportlers am Nachmittag bekommen: Nebst Fabian Cancellara gesellte sich auch Ruder-Olympiasieger Mario Gyr dazu. Die Sportler sind Botschafter der Stiftung Laureus. «Es macht viel Freude und enorm Spass», sagte Fabian Cancellara. «Die Zeit, so etwas zu machen, will ich mir jetzt ­nehmen. Da werden Integration, Fairplay, Respekt gelebt.» Natürlich gab es am Ende des Tages Autogramme der anwesenden Sportstars. Zum abschliessenden Abendessen waren auch die Eltern eingeladen. Irmgard Felber, Mutter einer HPS-Schülerin, war begeistert und machte den Schulen ein grosses Kompliment. «Ich finde es toll, dass die HPS und die Regelschule so etwas möglich machen.»

Hannes Bucher

kanton@luzernerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: