Orchester und Vereine sind auf Nachwuchs angewiesen

17. Mai 2017, 00:00

Das aktive Musizieren an Musikschulen ist ein Teil einer ganzheitlichen Bildung. Unabhängig vom Wohnort und dem Einkommen der Eltern sollen Kinder und Jugendliche von diesem Bildungsangebot gleichwertig profitieren können. Viele Gemeinden, vor allem auch im Entlebuch, können stolz sein auf ihre grosse Anzahl von musikalischen Vereinen, dies im Bereich des Gesangs und der Instrumentalmusik. Diese Vereine sind wichtig für den Zusammenhalt, die Identität, und bereichern das Gemeindeleben enorm. Denken wir an die vielen Anlässe, die durch musikalische Vorträge festlich umrahmt werden. Diese Vereine müssen auch weiterhin auf ihren Nachwuchs zählen können. Die Halbierung der Kantonsbeiträge führt in einigen Gemeinden im Kanton Luzern zu massiv höheren Schulgeldern. Als Folge wird es ganz klar weniger Musik- und Gesangsschüler geben. Die musikalische Ausbildung bedeutet für viele Kinder neben dem Schulalltag Ausgleich und Freude. Kann dann nach einiger Zeit in einem Orchester, einer Musikformation oder einem Chor musiziert oder gesungen werden, so ist das ein herrliches Erlebnis, welches zudem auch die Kameradschaft und das Zusammengehörigkeitsgefühl fördert. Die Theatergesellschaft Entlebuch mit ihrer Operette sowie weitere Vereine und Produktionen sind auf Nachwuchs angewiesen. Für viele Eltern sind die Musikschulbeiträge schon heute eine grosse Belastung. Die Initiative ist ein klarer Angriff an unsere Musikkultur. Deshalb ein klares Nein zur Halbierung der Kantonsbeiträge!

Petra Wey-Hofstetter, Präsidentin Theatergesellschaft Entlebuch


Leserkommentare

Anzeige: