Sammelstelle wird videoüberwacht

12. August 2017, 00:00

Merenschwand Die Betriebsvorschriften der Kadaversammelstelle in Merenschwand-Rickenbach sind in letzter Zeit durch einzelne Zulieferer von Tierkadavern und Fleischabfällen in unhaltbarer Weise missachtet worden, vermeldet die Gemeindeverwaltung. Damit dränge sich eine legale ­Videoüberwachung der Anlage auf. So könnten fehlbare Personen ermittelt und allenfalls strafrechtlich verfolgt werden. Die Sammelstelle wird als Nebenbetrieb der ARA Reuss-Schachen für die sechs Vertragsgemeinden Aristau, Auw, Beinwil, Merenschwand, Mühlau und Sins geführt und ist eine der grössten ihrer Art im Kanton Aargau. (red)


Leserkommentare

Anzeige: