So soll das neue Zentrum aussehen

ENTLEBUCH ⋅ 30 bis 40 Millionen Franken werden in Entlebuch investiert. Mit dem künftigen Marktplatz sollen auch genügend Freiräume entstehen. Noch offen ist, ob auch die Gemeindeverwaltung umzieht.
14. November 2017, 00:00

Ernesto Piazza

ernesto.piazza@luzernerzeitung.ch

Entlebuch erhält ein neues Dorfzentrum. Geplant sind Wohnungen, eine Grossverteilerfiliale sowie Räume für Gewerbe und Dienstleister. Den Mittelpunkt und zugleich auch einen Ort der Begegnung bildet der neue Marktplatz. Insgesamt werden 30 bis 40 Millionen Franken investiert – von privater Seite. Ebenfalls Private sowie die Gemeinde stellen das Land zur Verfügung. Den Architekturwettbewerb gewonnen hat die Roman Hutter Architektur GmbH, Luzern. Das Büro hat sich zusammen mit den ­Landschaftsarchitekten von Hager Partner AG, Zürich, gegen vier andere Teams durchgesetzt.

«Das Projekt passt hervorragend zu Entlebuch und bringt uns in die Zukunft», freute sich Gemeindepräsidentin Vreni Schmidlin-Brun (CVP) gestern. «Entlebuch profitiert – das Projekt ist ein Gewinn für die künftigen Generationen.» Das neue Dorfzentrum soll nördlich und südlich der Glaubenbergstrasse gebaut werden. An diesem Standort stehen heute ältere Häuser, welche zum grössten Teil der Gemeinde gehören, sowie Parkplätze.

«Gelungener Mix – passt hervorragend ins Dorf»

Da es sich um einen sehr sensiblen Ort handle, betonte Oliver Dufner als Vorsitzender der Jury, habe man sich unter anderem mit Experten zu Raum- und Verkehrsplanung sowie dem Denkmalschutz breit abgestützt. Als sehr anspruchsvollen Aspekt bezeichnete der Architekt und Hochschuldozent die Erschliessung. Dazu gehöre auch eine hohe Sicherheit für Fussgänger und Kinder auf dem Schulweg. «Ein weiteres wichtiges Kriterium war der Städtebau», betonte Dufner. «Doch es ist ein gelungener Mix, der hervorragend ins Dorf passt.» Zudem lebe Entlebuch von der Qualität der Freiräume. «Diesem zentralen Thema wird mit dem künftigen Marktplatz Rechnung getragen», erklärte der Jurypräsident. Umgesetzt wird das Projekt von der Investoren Anliker AG, Emmenbrücke, und den einheimischen Müller & Stalder Immobilien. Die Vorverträge wurden an der Gemeindeversammlung vom November 2016 genehmigt.

Konkret sind im neuen Dorfzentrum 52 Wohnungen, davon rund die Hälfte im Mietsegment, geplant. Die Einheiten sind zwischen 2 1/2 und 5 1/2 Zimmer gross. Vorgesehen seien Wohnungen im «mittleren Preissegment», hiess es gestern von Investorenseite. Was den Grossverteiler betrifft, hätten diverse Gespräche bereits stattgefunden. Ein Entscheid ist aber noch nicht gefallen. Vorgesehen sind auch 153 Parkplätze; 78 oberirdisch, für den Rest wird eine Tiefgarage gebaut. Eine «mögliche Option» ist für den Gemeinderat, dass auch die Verwaltung künftig im neuen Dorfzentrum Platz findet. «Wir werden das Thema sorgfältig prüfen», so Schmidlin. Als nächster Schritt wird der Bebauungsplan durch die Investoren in Zusammenarbeit mit der Gemeinde erstellt. Darüber wird voraussichtlich Ende 2018 entschieden. Ab 2019 könnte das Bauprojekt erarbeitet und die Baubewilligung erteilt werden.

Hinweis

Die Resultate des Studienauftrags werden am Wochenende gezeigt: Infos dazu bei: www.entlebuch.ch.


Leserkommentare

Anzeige: