Zweiter Wahlgang in Ufhusen nötig

16. April 2018, 00:00

Kanton Luzern Bei der Neuwahl der Kirchenräte der 85 katholischen Kirchgemeinden im Kanton Luzern ist es beim ersten Wahlgang vom 26. Februar fast überall zu stillen Wahlen gekommen. Einzig in den Kirchenräten der Kirchgemeinden Egolzwil-Wauwil, Ufhusen, Geuensee und Schwarzenberg aber konnten nicht alle Sitze auf Anhieb besetzt werden (Ausgabe vom 2. März).

Gestern kam es deshalb zu einem Urnengang: Gewählt sind in der Kirchgemeinde Egolzwil-Wauwil als Mitglieder Vreni Gassmann – sie erreichte 282 von 336 gültigen Stimmen – und Astrid Kristan (310 Stimmen).

In der Kirchgemeinde Geuensee hat Adrian Wismer in einer Kampfwahl das Rennen ums Kirchenratspräsidium mit 314 von 453 gültigen Stimmen für sich entschieden. Als Kirchmeierin wurde – ebenfalls in einer Kampfwahl – Daniela Duss mit 331 von 454 Stimmen gewählt. Weiter gehören dem Kirchenrat an: Renata Tonazzi (372), Erwin Kaufmann (363) und Thomas Stirnimann (346).

Als neuer Kirchmeier der Kirchgemeinde Schwarzenberg gewählt ist mit 243 von 430 Stimmen Josef Lötscher, die zweite Kandidatin Andrea Wobmann kam nur auf 187 Stimmen.

Bei der Neuwahl eines Mitgliedes und des Präsidenten des Kirchenrates Ufhusen kommt es am 27. Mai zu einem zweiten Wahlgang. Das absolute Mehr von 46 Stimmen wurde weder von Claudia Schwegler noch Brigitte Steinmann erreicht. Wahlvorschläge müssen bis Donnerstag, 19. April, 12Uhr, eingereicht werden. Eine stille Nachwahl ist möglich. (red)


Anzeige: