Das Programm

16. Mai 2017, 00:00

Wettbewerb Französische und US-Filme dominieren die Konkurrenz. Zu den vier Beiträgen aus Frankreich zählen «L’Amant Double» von François Ozon und «Le Redoutable» über Regie­legende Godard von Michel Hazanavicius. Sofia Coppola aus den USA geht mit dem Drama «The Beguiled» ins Rennen, ihre Landsleute Todd Haynes mit «Wonderstruck», Noah Baumbach mit «The Meyerowitz Stories» sowie Benny und Josh Safdie mit «Good Time». Aber auch die Deutschen Fatih Akin («Aus dem Nichts») und Michael Haneke («Happy End») sind vertreten.

In Nebensektionen laufen vier Werke mit Schweizer Beteiligung: «Le vénérable W.» von Barbet Schroeder, «Sicilian Ghost Story» (Regie: Fabio Grassadonia und Antonio Piazza) mit Sabine Timoteo und «L’intrusa» von Leonardo di Costanzo, zwei Tessiner Koproduktionen, sowie «Avant la fin de l’été» der Genferin Maryam Goormaghtigh. (sda)

Hinweis

Filmfestspiele Cannes, 17.–28.5.


Leserkommentare

Anzeige: