«Die Staiger-Rede war einfach blöd»

20. Mai 2017, 00:00

Literaturstreit Kurz bevor Peter von Matt seine Assistenzstelle bei Emil Staiger antrat, hatte dieser seine «katastrophale Rede» gehalten, die 1967 zum Zürcher Literaturstreit führte. Darin hatte Staiger der modernen Literatur pauschal Unsittlichkeit vorgeworfen. «Nach dieser Rede wurde ich von Teilen der Studentenschaft als Staiger-Assistent nicht mehr gegrüsst», erzählt von Matt. «Für mich war das eine Stresssituation. Ich fand diese Staiger-Rede einfach blöd», sagt er. Staiger sei ein grossartiger Textinterpret gewesen, aber seine «parareligiöse Goethe-Verehrung war mir suspekt». (hak)


Leserkommentare

Anzeige: