Kurzbesprechungen

Graeme Simsion: Zweite Chance auf die Liebe

19. Juni 2017, 00:00

In Adam Sharps Leben gibt es zwei grosse Lieben. Die Musik und die Erinnerung an eine Frau, die er vor über 20 Jahren in Australien kennen gelernt hat: Angelina. Nach zwei Jahrzehnten Funkstille meldet sie sich bei ihm. Und weckt damit neue Hoffnungen. Davon erzählt der neue Roman des Australiers Graeme Simsion («Das Rosie-Projekt». Der Held, welcher der verlorenen Liebe und der damit verpassten Chance auf ein anderes Leben nachtrauert, erinnert an die Hauptfigur aus Nick Hornbys «High Fidelity». Und wie jener kommentiert auch Adam sein Leben mit bekannten Songs aus der Musikgeschichte. Just im Moment, als aus leidenschaftlichem Sex Liebe wurde, scheiterte die Beziehung. Adam verlässt Australien und Angelina in dem Glauben, dass er ohnehin nie gut genug für sie gewesen sei.

20 Jahre später lebt er mit seiner Partnerin in einem Haus im englischen Norwich. Er ist zufrieden mit seinem Leben, in dem es keine Überraschungen und keine grossen Emotionen mehr gibt. Bis sich Angelina per E-Mail bei ihm meldet. Adam beginnt sein ganzes Leben in Frage zu stellen. Doch könnten sie überhaupt dort ansetzen, wo sie damals in ihren Zwanzigern aufgehört haben? Adams Grübeleien führen zur Trennung von seiner Partnerin. Als Angelina ihn einlädt, sie und ihren Mann in ihrem Ferienhaus in Frankreich zu besuchen, treibt ihn die Hoffnung auf ein Aufflammen der alten Liebe dorthin. Am Ende stehen sie vor der Entscheidung: Wollen wir unsere alten Leben für eine Liebe aufgeben, die in eine andere Zeit gehört? Beide kommen zu der Erkenntnis, dass es vielleicht die Sehnsucht nach der grossen Liebe ist, die sie so real erscheinen lässt. Und nicht das Leben mit ihr.

Graeme Simsion gelingt ein bittersüsser Blick auf verpasste Chancen und die Sehnsucht nach der ganz grossen Liebe, der durch die vielen musikalischen Verweise für die Leser wunderbar erfahrbar wird. (dpa)

Graeme Simsion: Der Mann, der zu träumen wagte. Fischer Krüger, 400 Seiten. ca. Fr. 29.–.

Kochen: Gemüse mal in anderer Form

Gemüsewürfel? Wie einfallslos! Wer zu dieser Gattung Mensch zählt, freut sich über dieses Buch. «Spiralize your life» heisst es. Und verrät, wie man mit dem Spiralschneider, dem Küchenhelfer der Stunde, aus Zucchetti, Karotten und Co. Nudeln macht. Rose Marie Donhauser verspricht «eine neue Optik auf dem Teller» und liefert «gesunde» Rezepte dazu. Die Gemüsenudeln sind schliesslich kalorien- und kohlenhydratarm. Donhauser legt Spiralen aus Kartoffeln, Sellerie, Peperoni, Pastinaken, Randen und Äpfeln auf die Pastinaken-Suppe mit scharfem Curry, füllt Blätterteigpäckchen damit oder dekoriert das Poulet-Curry so. Ein Buch für jene, denen nach noch mehr Kreativität in der Küche ist. (dbu)

Rose Marie Donhauser: Spiralize Your Life. Edition Michael Fischer, 144 Seiten, Fr. 23.90.


Leserkommentare

Anzeige: