2016 war ein weiteres Rekordjahr für die Rigi-Bahnen

08. April 2017, 00:00

Bilanz Der Umsatz der Rigi-Bahnen AG stieg 2016 gegenüber dem Vorjahr um über 8 Prozent auf 23,1 Millionen Franken. Unter dem Strich resultierte ein um 63 Prozent höherer Reingewinn von 1,5 Millionen Franken. Seit 2012 haben die Rigi-Bahnen ihre Einnahmen um 50 Prozent gesteigert. Noch deutlicher ist die Verbesserung beim Reingewinn: Dieser stieg von 132 000 Franken auf 1,5 Millionen Franken. Die Zahl der Vollzeitstellen erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 30 Prozent – von 87 auf 112 Vollzeitstellen.

Die Rigi-Bahnen schreiben beim Umsatz und beim Gewinn neue Rekordwerte. Bei den transportierten Gästen verzeichnet das Tourismusunternehmen hingegen eine leichte Einbusse. Von Januar bis Dezember 2016 wurden rund 783 000 Personen auf die Rigi befördert. Das ist gegenüber dem Rekordwert vom Vorjahr eine Abnahme von 2000 Personen. «Unter Berücksichtigung des leichten Rückgangs der internationalen Gruppenreisenden ist dies ein sehr erfreuliches Ergebnis», zeigte sich Verwaltungsratspräsident Karl Bucher zufrieden. Laut Bucher kommen rund 70 Prozent der Rigi-Gäste aus der Schweiz. «Von den 30 Prozent ausländischen Besuchern stammen etwas mehr als die Hälfte aus Asien», erklärte der Verwaltungsratspräsident und machte klar: «Ohne die ausländischen Gäste hätten wir deutlich mehr Herausforderungen, wenn nicht sogar Probleme, alle notwendigen und geplanten Investitionen zu finanzieren.»

Garaventa baut neue Luftseilbahn Weggis–Rigi Kaltbad

Bei den Rigi-Bahnen zeigt man alles andere als Anzeichen, sich aufgrund der erfreulichen Zahlen zurückzulehnen. «Wir sind gefordert, um die Gästezahlen wieder zu steigern», sagte Karl Bucher. Entsprechend seien verschiedene Massnahmen und Projekte aufgegleist worden. Neben dem im letzten Jahr lancierten neuen einheitlichen Markenauftritt (grünes Logo mit weissem Schriftzug Rigi), investiere man derzeit in eine neue Luftseilbahn und innovative Angebote (siehe Haupttext). Die Bahn von Weggis nach Kaltbad soll ersetzt werden. Derzeit ist noch offen, ob wieder eine Pendelbahn gebaut wird oder eine Gondelbahn zum Zug kommt. Letztere biete Vorteile in Sachen Komfort und Flexibilität, erfordere aber höhere Investitionen. Fest steht hingegen bereits der Lieferant: Garaventa.

Die neue Luftseilbahn Kräbel–Rigi Scheidegg – an der die Rigi-Bahnen mit 16 Prozent beteiligt sind – wird im Herbst in Betrieb genommen.

Ins Geschäftsjahr 2017 sind die Rigi-Bahnen laut CEO Stefan Otz gut gestartet. «Im ersten Quartal transportierten wir 162 000 Gäste, 20 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode.» (eme)


Leserkommentare

Anzeige: