Die ovale Ostersünde

ZUCKEREIER ⋅ Seit 70 Jahren produziert die Firma Zile AG aus Rupperswil die farbigen Zuckereili, die an Ostern in jedem Nestli zu finden sind. Die Konkurrenz wächst aber.
13. April 2017, 00:00

Federico Gagliano

federico.gagliano@luzernerzeitung.ch

Wie die Schoggihasen sind sie an Ostern nicht wegzudenken: die farbigen Zuckereier. Doch nur wenige wissen, wer der grösste Zuckereier-Produzent der Schweiz ist: Die Firma Zile Bonbons AG aus Rupperswil im Aargau stellt seit 1947 die Eier her und beliefert Detailhändler in der ganzen Schweiz. In der 70-jährigen Firmengeschichte hat sich nicht viel am Grundrezept der Eier geändert: Sie bestehen seit jeher zu 96 Prozent aus Schweizer Zucker sowie aus Zitronensäure, Aromen, Sirup und Farbstoffen.

Verändert hat sich aber das Konsumverhalten im Bonbons- und Süsswarenbereich. «Es wird mehr Wert auf Natürlichkeit gelegt. Bei den Bonbons ist ein klarer Trend Richtung zuckerfreie Produkte festzustellen. Auch ist die Nachfrage nach veganen und biologischen Produkten stärker», erklärt Zile-Verkaufsleiter Nicolas Fuchs. Die Zucker­eili sind aber eine Ausnahme: Nur die Farbstoffe wurden durch natürliche Alternativen ersetzt. Ansonsten ist die Rezeptur gleich geblieben.

Fuchs erklärt es so: «Da dieser Konsum ja in der Regel nur um die Osterzeit stattfindet, ist diese ‹Sünde› akzeptabel.» Es gibt sechs Geschmacksrichtungen: Erdbeere, Ananas, Himbeere, Orange, Zitrone und Schokolade. Mit neuen Geschmäckern oder sauren Varianten wurde experimentiert, doch ohne Erfolg. «Der Konsument will die traditionellen Sorten und ist wenig experimentierfreudig», sagt Fuchs.

Wenig Erfolg im Ausland

Die Zuckereier gehören in der Schweiz zur Ostertradition – im Ausland hatten sie bisher kaum Erfolg. Auf Anfrage biete man sie zwar an, bisher vermarktet man sie aber nur in Finnland. «Diese Produkte sind im Ausland nicht bekannt. Der hohe Anteil an manuellem Handwerk schränkt ausserdem unsere Wettbewerbsfähigkeit dort stark ein», so Fuchs.

Insgesamt stellt Zile pro Jahr 500 Tonnen Zuckereili her – das entspricht etwa 250 Millionen Eiern. Diese machen zwischen 10 und 15 Prozent des Gesamtumsatzes der Zile AG aus. Neben anderen Süsswaren bietet die Firma auch Kräuterbonbons, Nahrungsergänzungen und Pharma-Produkte an. Der Eier-Absatz ist leicht rückläufig: «Immer mehr Anbieter wollen einen Teil des Ostergeschäfts für sich beanspruchen, vor allem starke Marken wie Ferrero oder Smarties», räumt Fuchs ein. Diese würden zwar andere Produkte wie Schoggieier und -hasen anbieten, aber mehr Geld für eine gute Platzierung im Handel ausgeben. Grösster Zuckereier-Abnehmer ist die Migros, gefolgt von Detailhändlern wie Volg, Denner und viele mehr. Die Migros ist mit den Eili zufrieden: Auf Anfrage heisst es, die Dragée-Eili seien nach wie vor beliebt. Konkrete Zahlen wurden nicht genannt.

Die Zuckereier werden aber nicht nur in ihrer «reinen» Form verwendet. Bei der Confiserie Bachmann, einem weiteren Kunden von Zile, dienen sie der ­Dekoration. «Zuckereili sind in unserem Ostersortiment nicht wegzudenken. Zuckereili haben gegenüber Schoggieili den Vorteil, dass sie farbig und hitzeunempfindlich sind. Diese Eigenschaften sind besonders bei unseren Osterchüechli gefragt, die mit je einem Zuckereili dekoriert werden», sagt Inhaber Matthias Bachmann. Und wieso stellt Bachmann nicht gleich selber welche her? «Die benötigte Menge ist relativ gering. Da lohnt es sich, jährlich eine definierte Menge zu beziehen», erklärt Bachmann.

Vor Nachahmern muss sich Zile also zurzeit nicht fürchten – weder aus dem In- noch aus dem Ausland. «Identisch aufgebaute Produkte aus dem Ausland sind bis heute keine auf dem Schweizer Markt zu finden. Es gibt optisch ähnliche Produkte, zum Beispiel von Haribo, diese weisen aber eine komplett andere Konsistenz auf», sagt Fuchs.


Leserkommentare

Anzeige: