Grösstes Kompetenzzentrum im Bereich der Finanzweiterbildung

06. Juni 2017, 00:00

IFZ Der promovierte Wirtschaftswissenschafter Christoph Lengwiler (58) leitet das Institut für Finanzdienstleistungen Zug der Hochschule Luzern (IFZ) seit der Gründung im Jahr 1997. Ende August tritt er zurück. Lengwiler war für die CVP von 1987 bis 1994 Mitglied des Einwohnerrates der Gemeinde Kriens und von 1991 bis 2005 sowie von 2011 bis 2012 Mitglied des Luzerner Kantonsrates. Seit 2005 führt Lengwiler das IFZ zusammen mit Linard Nadig (54). Lengwilers Nachfolger wird Andreas Dietrich (41), der seit dem 1. März 2008 als Dozent an der Hochschule Luzern tätig ist und sich vor allem mit Digital Banking beschäftigt.

Die Gründung des Instituts geht auf eine Initiative des damaligen Handels- und Dienstleistungsverbandes Zug und der Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zug zurück. Nach einer Anschubfinanzierung durch den Kanton Zug in den ersten Jahren war das IFZ ab der Jahrtausendwende selbsttragend. In den letzten 20 Jahren haben 4500 Personen am IFZ einen Lehrgang absolviert. Hinzu kommen 20000 Personen, die an Seminaren, Konferenzen und anderen Veranstaltungen des IFZ teilgenommen haben. Seit 1997 hat das Institut über 100 Millionen Franken erwirtschaftet. Aktuell generiert es mit 90 Mitarbeitenden Einnahmen von gegen 10 Millionen Franken pro Jahr.

Im Bereich der Finanzweiterbildung ist das IFZ schweizweit mit Abstand das grösste Kompetenzzentrum. In der Bachelorausbildung zählt jedoch die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) mehr Studierende im Finanzbereich. (mim)


Leserkommentare

Anzeige: