Das Regiepaket geht in neue Hände

ADLIGENSWIL ⋅ Oskar Bünzli (78) geht in Regiepension, er bleibt dem Theaterverein aber erhalten. Mit einem neuen Konzept und frischen Ideen will nun Brigitte Amrein (42) die Spieler zur Bühnenreife bringen.
18. März 2017, 00:00

Interview: Yvonne Imbach

region@luzernerzeitung.ch

Oskar Bünzli, Sie sind Gründungs- und Ehrenmitglied des Theaters Adligenswil und hören nach 27 Jahren Regie auf. Wie geht es Ihnen dabei?

Ich fühle mich tipptopp und auch entlastet. So war ich heute Ski fahren auf dem Titlis, dafür habe ich jetzt mehr Zeit. Die Entscheidung reifte über die letzten Jahre, ich konnte mich darauf einstellen. Und dem Verein bleibe ich ja erhalten und leite neu das Ressort Finanzen.

Brigitte Amrein, kannten Sie diesen Theaterverein bereits?

Nein, ich habe noch keine Produktion gesehen. Auch Oskar und ich kannten uns vorher noch nicht. Man hat mich als professionelle Regisseurin engagiert, das läuft quasi so, wie wenn man einen Fussballer einkauft (lacht). Angetroffen habe ich einen Verein, der engagierte und erfahrene Spieler aufweist.

Worin unterscheidet sich Ihre Regiearbeit, Brigitte Amrein?

Bei Oskar konnten sich die Spieler auf sein vorab konzipiertes Gerüst verlassen. Ich lasse die Szenen von jedem erarbeiten, mache Improvisationen, die Spieler können mitreden und bringen ihre Ideen zu ihrer Rolle ein. Mein Credo lautet «von innen nach aussen».

Oskar Bünzli, im neuen Stück von Franz Hohler geht es zufällig darum, wie eine neue Arbeitskollegin den gewohnten Trott der älteren Mitarbeiterin stört. Empfinden Sie da Parallelen zu Ihrem «Stabswechsel»?

Nein, überhaupt nicht. Im Stück will die ältere Figur unter keinen Umständen etwas verändern. Ich habe ja bewusst losgelassen. Den ersten Akt sehe ich heute sogar zum ersten Mal überhaupt, ich kreise also nicht wie ein Geier über dem Geschehen oder rede Brigitte drein.

Brigitte Amrein, wie war die Zusammenarbeit mit den erfahrenen Spielern?

Der Zufall wollte es, dass sich für diese Saison nur drei Spieler für eine Rolle meldeten. Die Wahl fiel auf ein textlastiges Stück, das eine intensive Probearbeit verlangt. Ich musste das Ensemble erst kennen lernen und sie mich. Seit Oktober probten wir zweimal wöchentlich, und ich kann wirklich auf eine sehr loyale und gute Zusammenarbeit zurückblicken. Nun sind wir bereit für die Premiere, welche heute Abend um 20.30 Uhr startet.

Hinweis

Aufführungen «Die 3. Kolonne» bis 1. April, Zentrum Teufmatt. Vorverkauf: Tel. 079 633 71 91 oder www.theateradligenswil.ch.


Leserkommentare

Anzeige: