Fernwärmeleitung wird konkret

PERLEN/EMMEN ⋅

13. Oktober 2016, 00:00

Perlen/Emmen Die Gemeinde Emmen soll künftig mit Fernwärme aus der Abfallverbrennungsanlage Renergia in Perlen versorgt werden. Dies ist nötig, weil die Verbrennungsanlage in Ibach, welche dieses Gebiet versorgte, nicht mehr in Betrieb ist. Nun liegen die Pläne für die 10 Kilometer lange Transportleitung öffentlich auf. Demnach verläuft sie ab Perlen bis Ebikon auf der rechten Seite der Reuss. Vor der Rathau­senbrücke wird der Fluss unterquert. Auf der linken Seite verläuft die Leitung bis ins Meierhöfliquartier.

Die neue Fernwärmeleitung führt teilweise auch durch Wälder. Für den Hasliwald in Root, den Cholbenwald in Buchrain und den Schachenwald in Emmen liegt deshalb auch ein Waldrodungsgesuch auf. Dieses betrifft eine Fläche von gut 10000 Quadratmetern. Effektiv muss aber wohl eine massiv kleinere Fläche gerodet werden. Wo möglich wird die Leitung unter bestehenden Waldwegen verlegt. Die gerodeten Flächen werden nach Abschluss der Arbeiten wieder aufgeforstet. Geplant ist, dass die Bauarbeiten im Januar nächsten Jahres starten. Im Mai 2018 soll die neue Fernwärmeleitung in Betrieb genommen werden. Zu den Kosten konnte die Fernwärme Luzern AG auf Anfrage keine Angaben machen. (cgl.)


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: