Fremdsprachige in der Pflicht

18. April 2017, 00:00

Integration Gemeinden können Kinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen verpflichten, im Jahr vor dem Schuleintrittsalter ein Angebot der frühen Sprachförderung regelmässig zu besuchen. Dies ermöglicht der Zusatzartikel 55a im Volksschulbildungsgesetz des Kantons Luzern. Die frühe Sprachförderung kann im Rahmen des ersten Kindergartenjahres oder in anderen Einrichtungen besucht werden. Weiter können die Gemeinden von den Erziehungsberechtigten eine finanzielle Beteiligung an den Unterrichtskosten verlangen. Der Kanton unterstützt die ­Gemeinden durch die Aus- und Weiterbildung von Fachpersonen ­sowie mit einem finanziellen Beitrag. Bis zum Sommer 2018 müssen die Gemeinden entsprechende Angebote einrichten. (red)


Leserkommentare

Anzeige: