GLP: Velostreifen soll weg

20. März 2017, 00:00

Kriens An der Amlehn- und Schachenstrasse soll der Verkehrsfluss verbessert und dadurch die Sicherheit erhöht werden. Das schlägt GLP-Einwohnerrat Leo Sigg in einem Postulat vor. In Fahrtrichtung Luzern soll auf der Schachenstrasse, welche später zur Amlehnstrasse wird, der Velostreifen aufgehoben werden. Dafür soll die Gemeinde neu eine Mittemarkierung anbringen.

In Richtung Kriens könnte der Velostreifen laut Sigg bestehen bleiben, diese Strassen­seite wäre daher breiter als jene in Richtung Luzern. «Die Fahr­räder und Autos würden sich dadurch nicht mehr behindern», schreibt Sigg in seinem Postulat. Der Velostreifen in Richtung Luzern sei vernachlässigbar, findet der GLP-Politiker. «Die Velos fahren dort bergab und sind schneller unterwegs.» Sie würden die Autos kaum behindern.

Durch die vorgeschlagene Massnahme würde nicht nur der Verkehrsfluss verbessert werden, ist Sigg überzeugt. Auch die Sicherheit für die Velofahrer könnte erhöht werden, weil künftig die Autos bei Gegenverkehr nicht mehr auf den Velostreifen ausweichen müssten.

Einjährige Testphase

Das neue Verkehrsregime soll während eines Jahres getestet werden, fordert Sigg. Danach soll der Gemeinderat einen Bericht über die Auswirkungen erstellen und dem Einwohnerrat vorlegen.

Derzeit ist der Krienser Gemeinderat dabei, ein Gesamtverkehrskonzept zu erstellen. Die GLP wollte dieses abwarten, bevor sie Vorschläge für Verkehrsmassnahmen ins Parlament bringt. Doch nun habe sich gezeigt, dass in nächster Zeit nicht mit einer Vorlage des Konzepts zu rechnen sei, so Sigg weiter. (red)


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: