Architekten wollen Grossfeld retten

06. Dezember 2017, 00:00

Kriens Das Haus Grossfeld der Heime Kriens soll erhalten werden. Dafür setzt sich die Interessengemeinschaft Baukultur Zentralschweiz ein, welcher mehrere Planerverbände sowie der Innerschweizer Heimatschutz angehören. Sie hat einen offenen Brief an den Gemeinderat geschrieben.

Dieser will das Heim Grossfeld, das in den 1960er-Jahren erstellt wurde, durch einen Neubau ersetzen. Doch laut der IG Baukultur ist dies nicht nötig. Ein Neubau sei auch möglich, wenn mindestens der Wohnturm und die Kapelle erhalten werden. Das Haus könnte beispielsweise als Studentenunterkunft genutzt werden. Es handle sich um ein bedeutendes Bauwerk aus der Nachkriegsmoderne, betont Norbert Truffer, Obmann des Bunds Schweizer Architekten Zentralschweiz. Das Haus sei als schützenswert eingestuft.

Die IG Baukultur ruft in Erinnerung, dass Architekten den Wettbewerb für den Neubau der Zentral- und Hochschulbibliothek in Luzern boykottiert haben. Eine Drohung, dass Gleiches auch in Kriens passieren könnte? «Es ist lediglich ein Hinweis», sagt Truffer. «Zu einem solchen Mittel würden wir nur im äussersten Notfall greifen.» (cgl)


Anzeige: