Aufs Theater folgt ein Fachgeschäft

KRIENS ⋅ «Le Théâtre» richtet sich neu in Emmen ein, Ende Jahr bricht es seine Zelte in Kriens definitiv ab. Die bisherigen Le-Théâtre-Räume dürften künftig als Verkaufsfläche dienen – das Interesse ist gross.
05. Oktober 2017, 00:00

Gabriela Jordan

gabriela.jordan@luzernerzeitung.ch

Es ist eine begehrte Fläche, die in Kriens derzeit ausgeschrieben ist: An der Grabenhofstrasse1, dem früheren Standort von Le Thé­â­tre, werden ab Januar 2018 neue Mieter gesucht. Der Besitzer, die in Kriens ansässige Immobilienfirma Gewerbebauten TPC, sucht derzeit nach Interessenten. «Haus Le Théâtre sucht neue Bestimmung», heisst es etwa auf dem Internetportal Immowelt.ch. Demnach stehen im Erdgeschoss und im ersten Stockwerk der ehemaligen Auto- und Bootssattlerei Räumlichkeiten mit einer Fläche von 2040 Quadratmetern zum Angebot.

Der bisherige Mieter, das Krienser Musicaltheater Le Théâtre, war über zehn Jahre lang im Gebäude einquartiert, die Firma dahinter seit über 30 Jahren. Seit Mitte Juli bezieht Le Théâtre nun grössere Räume im Zentrum Gersag in Emmen (wir berichteten). Ganz von Kriens weg zügelt Le Théâtre aber erst Ende dieses Jahres; bis dahin nutzt es teilweise noch beide Standorte. Dies bestätigt auf Anfrage Co-Theaterleiter Andréas Härry.

Theater wird früher aus Vertrag entlassen

Eigentlich läuft der Mietvertrag des Theaters für die Grabenhof­strasse aber noch bis 2019. Pirmin Theiler, Mitinhaber der Immobilienfirma, sagt dazu: «Die bestehenden Mietverhältnisse werden vorläufig weitergeführt. Wir wollen unserem langjährigen Mieter aber nicht im Wege stehen und sind daher aktiv in Gesprächen mit möglichen Nachmietern. Falls sich ein valabler Kandidat für die Flächen findet, ist die Vermieterschaft bereit, den laufenden Mietvertrag vorzeitig aufzulösen. Diese Suche gestalte sich recht dankbar, vor allem, weil «Erdgeschossflächen in Kriens sehr begehrt sind».

Wer wird dort also einziehen? «Es haben sich bereits viele Interessenten bei uns gemeldet, der passende war aber noch nicht darunter», sagt Theiler. Klar ist zu diesem Zeitpunkt bereits: Eine Nutzung im kulturellen Bereich wird es wohl nicht wieder geben. Anfragen von Kulturschaffenden habe die Firma zwar ebenfalls erhalten, die künftige Nutzung sieht sie jedoch eher im Verkaufsgeschäft. Dies sei damit zu begründen, dass es ohne Unterstützung von Gemeinde und Sponsoren schwierig sei, ein Theater kostendeckend zu betreiben. Somit dürften die rund 1270 Qua­dratmeter im Erdgeschoss als Verkaufsfläche eines Fachgeschäfts dienen. «Der Raum eignet sich gut als Verkaufsfläche. Um was für ein Geschäft es sich handeln wird, ist aber noch unklar – da sind wir relativ offen.» Im Gegensatz zu den letzten Jahren könnte in dem Gebäude ausserdem nicht nur ein einziger Mieter Platz finden.«Es werden mehrere Teilflächen zur Verfügung stehen», sagt Theiler. «Wir suchen deshalb nicht zwingend nur einen Mieter, wie es bisher der Fall war.» Denkbar ist eine Aufteilung des Erdgeschosses in eine Ausstellungsfläche (821Quadratmeter) und eine Fläche für die Werkstatt und den Verkauf (450Quadratmeter).

Tanzstudios dürfen vorerst noch bleiben

Was das erste Stockwerk betrifft, so werden diese Räume vorerst weiterhin von Mietern der Büroräume sowie Untermietern von Le Théâtre verwendet. Dabei handelt es sich vorwiegend um Tanzstudios. Laut Theiler können diese ihre Tätigkeit bis auf weiteres fortsetzen, sofern es die Nutzung mit dem neuen Mieter im Erdgeschoss erlaubt.

Derweil probt Le Théâtre bereits für seine erste Produktion in Emmen. Weil der grosse Gersag-Saal und mehrere Nebenräume bis Ende Oktober noch für den Theaterbetrieb vorbereitet werden, finden die Proben momentan noch in Kriens statt. Unter anderem wurde im Gersag bereits eine Zuschauerrampe eingebaut, damit man von jedem Sitzplatz aus eine gute Sicht auf die Bühne hat. Insgesamt hat der Umbau 4 Millionen Franken gekostet. Davon übernimmt die Gemeinde Emmen 1,2 Millionen.

Hinweis

Die Eröffnungsproduktion von Le Théâtre in Emmen, das Musical «95 – Ninety-Five», hat am 25.November Premiere. Informationen gibt es unter www.le-theatre.ch


Leserkommentare

Anzeige: