Dierikon hätte Geld erhalten

19. Mai 2017, 00:00

Fusionsabklärungen An der Dieriker Gemeindeversammlung wurde am Mittwoch eine Initiative für Fusionsabklärungen mit Ebikon und Root abgelehnt (Ausgabe von gestern). Gemeindepräsident Max Hess betonte vor der Abstimmung, für Vorabklärungen von Gemeindefusionen seien keine kantonalen Unterstützungsgelder zu erwarten – Dierikon müsste die Abklärungen also selber bezahlen.

Dies ist allerdings nicht korrekt, wie das kantonale Justiz- und Sicherheitsdepartement verlauten lässt: Der Kanton Luzern zahlt nicht nur an Gemeindefusionen selbst, sondern auch an die Vorabklärungen – in der Regel die Hälfte der Kosten, maximal aber 75000 Franken.

Ebersecken und Altishofen erhalten 70000 Franken

So erhalten etwa die Gemeinden Ebersecken und Altishofen für Fusionsabklärungen vom Kanton 70000 Franken, wie ebenfalls in der gestrigen Ausgabe zu lesen war. Für den Beitrag müssen die Gemeinden einen Antrag beim Kanton stellen. Ausbezahlt wird erst nach Abschluss der Abklärungsarbeiten und jener Betrag, der effektiv benötigt wurde. (bev)


Leserkommentare

Anzeige: