Geheim-Deal zieht weitere Kreise

10. Oktober 2017, 00:00

Kriens/Horw Die Gemeinde Kriens schrieb jüngst Schlagzeilen, weil Absprachen innerhalb des Gemeinderates zu Einkünften aus öffentlichen Mandaten publik gemacht wurden. Als Kompensation für eine frühere Lohnsenkung durften gewisse Gemeinderäte ihre Entschädigungen behalten (Ausgabe vom 29./30. September). Im «Sinne der Transparenz» wird das Thema nun auch in der Gemeinde Horw aufgegriffen. FDP-Einwohnerrat Jürg Biese und drei weitere Parteimitglieder haben dazu eine Interpellation eingereicht.

Konkret geht es dabei um die Auslagerung des Altersheims Kirchfeld und der damit zusammenhängenden Entschädigungen der Verwaltungsräte. So wurde nämlich beim Krienser Geheim-Deal eine Verbindung zwischen der Heimauslagerung und dem Mandat von Sozialvorsteher Lothar Sidler als Verwaltungsrat der neuen Heim-AG vermutet. Vom Horwer Gemeinderat will die FDP daher unter anderem wissen, wie der Umgang mit Mandatslöhnen in der Gemeinde geregelt wird und wo dies festgehalten ist. Zudem fragt die Partei, welche Folgen die Heimauslagerung für das Pensum des Sozialvorstehers hätte und welche Arten von externen Zusatzmandaten allgemein von den Gemeinderäten wahrgenommen werden. (red)


Leserkommentare

Anzeige: