Die Schweiz ist ein Museenland

19. April 2017, 00:00

Museumsstatistik Die Menschen in der Schweiz gehen häufiger ins Museum als ins Kino: Das ist eine der Erkenntnisse, welche die erste Museumsstatistik des Bundes zutage fördert. Insgesamt gibt es hierzulande 1111 Museen. Dies belege die grosse Bedeutung der Museen, sagte Isabelle Chassot, die Direktorin des Bundesamtes für Kultur (BAK), gestern bei der Präsentation der Statistik. Die 1111 Museen verbuchten im Jahr 2015 12,1 Millionen Eintritte. Fast drei Viertel der Museen kamen aber auf weniger als 5000 Eintritte, während 4,4 Prozent 50000 und mehr Eintritte verzeichneten. Mehr als ein Viertel aller Besuche entfiel auf Kunstmuseen.

Durchschnittlich verbuchten Kunstmuseen 19500 Eintritte. Ebenfalls beliebt sind naturwissenschaftliche Einrichtungen mit durchschnittlich 24000 Eintritten. Am wenigsten besucht werden die regionalen und lokalen Museen (durchschnittlich 1800 Eintritte), von denen es mehr gibt als von jedem anderen Museumstyp. Von den 1111 Museen sind 367 regionale und lokale Institutionen. Kunstmuseen folgen an zweiter Stelle (171), vor technischen (140), historischen (126) und naturwissenschaftlichen (59) Museen.

In jedem vierten Dorf ein Museum

Die Museen sind über das ganze Land verstreut. In mehr als einem Viertel der Gemeinden befindet sich mindestens ein solche Institution. Am meisten Museen gibt es in der Deutschschweiz, die italienischsprachige Schweiz hat die höchste Museumsdichte. Einen internationalen Vergleich hat das Bundesamt für Statistik nicht vorgenommen, doch dürfte die Schweiz bei der Dichte zu den Spitzenreitern gehören, wie Direktor Georges-Simon Ulrich sagte. Viele Museen werden überwiegend durch die öffentliche Hand finanziert. Fast die Hälfte (49 Prozent) gab diese als Hauptfinanzierer an.

Im Jahr 2014 haben 72 Prozent der Bevölkerung ein Museum, eine Ausstellung oder eine Galerie besucht. Diese Ergebnisse entstammen einer Erhebung, für die rund 16500 Personen der ständigen Wohnbevölkerung zu ihrem Kultur- und Freizeitverhalten befragt wurden. (sda)


Login

 
Leserkommentare

Anzeige: