Bern soll Gelder freigeben

18. Mai 2017, 00:00

Korruption Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat Bundespräsidentin Doris Leuthard ersucht, die gesperrten Vermögen in der Schweiz freizugeben. Während eines Treffens am Rande des Gipfel zur «Neuen Seidenstrasse» in Peking kam auch die Amts- und Rechtshilfe im Steuerbereich zur Sprache. Seit 2012 hat die Schweizer Bundesanwaltschaft im Zusammenhang mit einer griechischen Korruptions- und Schmiergeldaffäre um den mittlerweile verurteilten Ex-Verteidigungsminister Akis Tsochatzopulos mindestens 35 Millionen Franken blockiert. Bei den Käufen von Flugabwehrraketen, U-Booten und Panzerhaubitzen sollen Bestechungsgelder gezahlt worden sein. Gelder seien auch über den Finanzplatz Schweiz verschoben worden. Den griechischen Steuerbehörden sollen rund 20 Millionen Franken entgangen und auf Schweizer Konten gelandet sein. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft wurden bisher 4 Millionen an Griechenland zurückgezahlt. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: