Cheminées sollen sauberer werden

12. April 2018, 00:00

Umwelt Die Feinstaubemissionen aus kleinen Holzfeuerungen sollen verringert werden. Deshalb hat der Bundesrat nun auch für Holzheizkessel, Kaminöfen und Cheminées Grenzwerte eingeführt. Holzzentralheizungen müssen künftig alle vier Jahre überprüft werden. Damit soll sichergestellt werden, dass die Anlagen die Grenzwerte einhalten oder gegebenenfalls saniert werden. Die Messungen könnten im Rahmen der Wartung durch Servicefachleute durchgeführt werden. Für Einzelraumfeuerungen ist keine Messung vorgesehen. Bei regelmässiger Nutzung soll aber die sogenannte «Sichtkon­trolle» national verankert werden. Diese Kontrolle kann gleichzeitig mit der Reinigung durch den Kaminfeger erfolgen. (sda)


Anzeige: