EDA involviert in Freilassung

14. November 2017, 00:00

Abu Dhabi Das Schweizer Aussendepartement EDA hat sich dafür eingesetzt, dass die Vereinigten Arabischen Emirate zwei Schweizer Journalisten aus der Haft entlassen haben. Das bestätigt Kommunikationschef Jean-Marc Crevoisier. Die beiden Männer, der TV-Journalist Serge Enderlin und sein Kameramann Jon Bjorgvinsson, waren am Donnerstag verhaftet worden, als sie für die Sendung «Mise en Point» des Westschweizer Fernsehens RTS eine Reportage drehten. Das teilte RTS am Sonntag mit. Nach 50 Stunden wurden sie freigelassen, am Sonntagmorgen kehrten sie in die Schweiz zurück.

Crevoisier bestätigt, dass das EDA über die Verhaftung informiert wurde, ohne dabei näher ins Detail zu gehen. Den Grund für die Festnahme will er aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht nennen. Das Aussendepartement ist offensichtlich darum bemüht, den Ball flach zu halten. Crevoisier beantwortet etwa die Frage, ob die Schweiz den Botschafter der Emirate einbestellt oder eine Protestnote überreicht habe, nicht. Stattdessen sagt er: «Die Schweiz misst der Pressefreiheit grosse Bedeutung bei.» Denkbar also, dass die Schweiz interveniert hat, die Emirate aber nicht öffentlich an den Pranger stellen will. (dlw)


Leserkommentare

Anzeige: