Hilfe für Darfur wird fortgesetzt

17. Mai 2017, 00:00

Kriegsgebiet Didier Burkhalter empfing gestern den sudanesischen Aussenminister Ibrahim Ghandour. Thema des Gesprächs war der Konflikt in Südsudan. 3,5 Millionen Menschen sind wegen des Bürgerkriegs unter anderem in den Sudan geflohen. Viele sind von einer Hungersnot bedroht. Burkhalter bat die sudanesische Regierung, den Zugang für die humanitäre Hilfe der Flüchtlinge zu ermöglichen, die sich in den Regionen Darfur, Südkordofan und Blauer Nil befinden. Weiter kündigte er an, dass die Schweiz ihr Engagement in der ehemaligen Konfliktregion Darfur fortsetzen werde. Der Fokus liegt dabei laut dem eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten auf der Ernährungssicherheit und dem Schutz von Migranten. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: