Kommission gegen Rechtsüberholen

11. April 2018, 00:00

Autobahn Die Verkehrskommission des Ständerats will das Rechtsvorbeifahren auf Autobahnen nicht generell zulassen. Eine entsprechende Motion aus dem Nationalrat lehnt sie mit 7 zu 4 Stimmen bei 2 Enthaltungen ab. Das Rechtsvorbeifahren soll für flüssigeren Verkehr sorgen. Das Verbot des Rechtsüberholens jedoch, bei dem die Spur gewechselt wird, soll nach dem Willen des Nationalrats aber bleiben. Schon nach geltendem Recht sei das Rechtsvorbeifahren auf Einspurstrecken, Beschleunigungsstreifen und beim Kolonnenfahren erlaubt, findet nun die Kommission. Generell erlauben will sie das Rechtsvorbeifahren wegen Sicherheitsbedenken aber nicht. Der Bundesrat wäre bereit, den Auftrag entgegenzunehmen. Er will damit für Rechtssicherheit sorgen. (sda)


Anzeige: