Kunterbund

Mehrere Anläufe, bis es zu viele sind

14. April 2018, 00:00

Erfinder und Politiker hätten vieles gemein, sinnierte Bundesrat Ignazio Cassis in dieser Woche an der Erfindermesse in Genf. Es brauche viel Zeit und viel Geduld, oft seien mehrere Anläufe nötig. «Kurzum: Sie wissen noch besser als ich, was ein Reset-Knopf ist», flachste der Aussenminister. Reift da etwa schon die Erkenntnis, dass das nichts mehr wird mit dem Abschluss des Rahmenabkommens mit der EU im laufenden Jahr? (ffe)

Der Sommer naht, Ferienpläne werden geschmiedet. Wohin es wohl SVP-Ständerat Peter Föhn zieht? In der Frühjahrssession sagte der Schwyzer: «Der grösste Teil derjenigen, die heute als vorläufig Aufgenommene in der Schweiz sind, kommt aus Ländern, wo kein Krieg, wo nichts dergleichen ist, wohin wir eben wieder in die Ferien gehen.» Laut Asylstatistik stammen die meisten vorläufig Aufgenommenen aus Eritrea, Syrien, Afghanistan und Somalia. Wir sind gespannt auf Föhns Ferienabenteuer. (rob)

Die Aargauer SVP will sich verjüngen. Mithilfe einer Altersguillotine zwingt sie ihre altgedienten Nationalräte Ulrich Giezendanner (64), Sylvia Flückiger (65), Luzi Stamm (65) und Maximilian Reimann (75) zum Abtreten. Giezendanner und Flückiger streichen die Segel, Reimann liebäugelt mit einer Kandidatur auf einer Seniorenliste. Stamm schliesslich sucht das Gespräch mit der Partei – ohne Aussicht auf Erfolg. Wir empfehlen, sich beim politischen Gegner zu inspirieren: Als die SP 1999 Jean Ziegler nicht mehr wollte, kandidierte er als 75-jähriger Jungsozialist. Stamm könnte gleich bei zwei Jungparteien anklopfen. Immerhin sass er ursprünglich für die FDP im Bundeshaus. (ffe)


Anzeige: