Moutier muss vielleicht erneut abstimmen

11. September 2017, 00:00

Anzeige Bei der Abstimmung über den Kantonswechsel der Gemeinde Moutier von Bern zum Jura ist es möglicherweise zu Unregelmässigkeiten gekommen. «Es gibt eine Anzeige wegen mutmasslicher Unregelmässigkeiten im Zusammenhang mit der Abstimmung», bestätigt Christof Scheurer von der Berner Generalstaatsanwaltschaft einen Bericht der «Sonntags-Zeitung».

In Justizkreisen ist davon die Rede, dass Abstimmungsunterlagen entwendet und die Stimmzettel dann von Unberechtigten ausgefüllt worden seien. Die Staatsanwaltschaft spricht offiziell von «Delikten gegen den Volkswillen». Darunter fallen Behinderung der Stimmabgabe, Wahlfälschung und Wahlbestechung. Ob es ein Strafverfahren gibt, ist noch ungewiss. Sollten sich die Vorwürfe der Anzeige aber erhärten, dürfte nochmals abgestimmt werden.

In der Abstimmung von Mitte Juni hatten laut Endresultat 51,7 Prozent der Stimmbürger Moutiers Ja gesagt zum Kantonswechsel ihrer Gemeinde von Bern zum Jura. Das Ergebnis von 2067 zu 1930 Stimmen bedeutete einen Vorsprung von 137 Stimmen für die Befürworter. (red)


Leserkommentare

Anzeige: