Regionalsender warnen

13. Januar 2018, 00:00

Die No-Billag-Initiative gefährdet nicht nur die SRG, sondern auch die regionalen Radio- und Fernsehsender. Deren Verbände haben gestern für ein Nein in der Abstimmung vom 4. März geworben. 43 Lokalradios und 13 Regionalfernsehen erhalten Geld aus dem Gebührentopf. Sie sind per Leistungsvertrag verpflichtet, über Regionales und Lokales zu berichten. Bei den meisten würde die Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren zu einem Sendeschluss führen, sagen die Verbände. Sie warnen vor einem Kahlschlag, insbesondere in der Westschweiz, dem Tessin sowie in den Berg- und Randregionen. Im Durchschnitt lassen sich die Sender nur zu 50 Prozent mit Werbung finanzieren. (sda)


Anzeige: