Runder Tisch zum Fleischschmuggel

16. Mai 2017, 00:00

Bund Wenn konkrete Hinweise vorlägen, dann sei die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) gerne bereit, Schwerpunktaktionen mit dem Fokus Fleischschmuggel durchzuführen: Das schreibt der Bundesrat in einer aktuellen Antwort zu einem Postulat des Schwyzer SVP-Nationalrats Marcel Dettling. Die EZV und das Bundesamt für Landwirtschaft bieten der Fleischbranche auch an, die Problematik an einem runden Tisch gemeinsam zu besprechen und nach geeigneten Massnahmen zur Bekämpfung des Problems zu suchen.

Ruedi Hadorn, Direktor des Schweizer Fleischfachverbandes (SFF), zeigt sich offen für die Offerte. Wie man damit umgehe, müsse man zuerst in der Branche besprechen. Hadorn attestiert dem Bundesrat eine gewisse Sensibilität für die Anliegen der Fleischbranche. Ansonsten aber hat ihn die Antwort aus Bern enttäuscht. Der Bundesrat will nämlich weder das Grenzwachtkorps aufstocken noch die Strafen für Fleischschmuggler verschärfen. Dies hatte Dettling in Absprache mit dem SFF gefordert. (kä)


Leserkommentare

Anzeige: