Streit um UBS-Daten beigelegt

13. Juli 2017, 00:00

Abkommen Die Schweiz und Frankreich haben sich im Streit um Steueramtshilfe geeinigt. Der Informationsaustausch kann laut der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) fortgesetzt werden. Den Behörden beider Staaten sei es gelungen, sich auf gemeinsame Lösungen zu einigen. Die Schweiz hatte die Amtshilfe wegen eines Streits um die Geheimhaltung von UBS-Daten ausgesetzt. In einem Schreiben an die französischen Behörden stellte ESTV-Direktor Adrian Hug fest, die Bedingungen seien nicht erfüllt. Die UBS hatte gegenüber der ESTV geltend gemacht, die französischen Behörden könnten Informationen weitergeben. Bern wollte in der Folge sicherstellen, dass die Daten nur zu dem Zweck gebraucht werden, der im gemeinsamen Abkommen vorgesehen ist. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: