Kopf des Tages

Jamie Oliver bringt Spanier zum Kochen

ESSEN ⋅ Der 41-jährige Brite ist der Popstar unter den Köchen. Mit einem Rezept hat er sich in die Nesseln gesetzt.

09. Oktober 2016, 00:00

Über seine Kochkünste gibt es zehn verschiedene DVDs, noch mehr Kochbücher und Fernsehsendungen. Ohne Zweifel: Jamie Oliver (41) ist ein Aushängeschild seiner Zunft. Er hat es zu etwas gebracht.

Dies ist keine Selbstverständlichkeit. Oliver ist in Clavering aufgewachsen, einem kleinen Dorf in Essex. Dort arbeitete er zunächst im Pub seines Vaters in der Küche. Nach dem Schulabschluss zog er nach London, wo erstmals richtig kochen lernen wollte. Der Grundstein für seine steile Karriere war gelegt. Nun ist ihm ein spanisches Reisgericht zum Verhängnis geworden. Dabei hatte Oliver nur eine Kleinigkeit geändert. Am Dienstagabend schrieb er auf Twitter: «Schwer, etwas Besseres zu finden als Paella, um gute spanische Küche zu machen.» Und dann folgte sein Sündenfall: «Meine Version kombiniert Hähnchenflügel mit Chorizo.»

Chorizo in der Paella? Für Spanier ist dies ein Ver­brechen. Und so folgte auf den Tweet von Oliver das, was die englische Zeitung «Guardian» als Wiedervereinigung einer durch andauernde politische Querelen geteilten Gesellschaft umschreibt: Ganz Spanien scheint sich einig, dass Olivers Rezept nicht toleriert werden kann. Im Netz gingen die Emotionen hoch. «Nimm die Chorizo raus, wir verhandeln nicht mit Terroristen, erste Warnung», drohte ein Nutzer. Es gab aber auch andere, die sich eher einen Sport daraus machten, Oliver auf den Arm zu nehmen. «Meine Version von Fish and Chips kombiniert Auberginen mit Ente», machte sich ein anderer Internetuser lustig.

Eine traditionelle Paella, die aus dem östlichen Spanien stammt, wird normalerweise mit Huhn, Kaninchen, Fisch, Meeresfrüchten und Gemüse zubereitet. Lokal gibt es allerdings Unterschiede in den Rezepten. Eine Chorizo passt da schon schlechter rein. Die Wurst ist fest grobkörnig und scharf.

Jamie Oliver verschlug es ob dem Shitstorm erst einmal die Sprache. Anders ist es nicht zu erklären, dass er sich Stunden lang nicht zu Wort meldete. Später dann verteidigte sich der Starkoch in einem Fernsehsender gegenüber den selbst ernannten Geschmackspolizisten: «Ich habe gesagt, dass das meine Version ist, und dazu stehe ich. Es ist superlecker.» Besänftigen konnte dies die empörten Spanier allerdings nicht.

Bei «Nationalgerichten» ist generell Vorsicht angezeigt. Dies musste jüngst etwa auch eine französische Website feststellen, die bei einem Rezept für Spaghetti Carbonara für die Sauce Creme fraîche statt Ei und Käse als Zutaten empfahl. Die Nudeln waren dann erst noch Farfalle und keine Spaghetti.

Bei Starkoch Jamie Oliver ist alles vielleicht biologischen Ursprungs. Der Brite ist vor kurzem zum fünften Mal Vater geworden. Mit der Geburt von Sohn River Rocket engagierte das Ehepaar Oliver erstmals ein Kindermädchen. Der Stress sei für ihn und seine Frau Jools einfach zu gross, betonte der Koch. Mit dem Shitstorm ist der Stress nun noch ein wenig grösser geworden. (bu.)


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: