Imhof landet Jubiläumssieg

NATIONALTURNEN ⋅ Andi Imhof gewinnt zum dritten Mal den kantonalen Nationalturntag in Ruswil. Dem Urner genügt im Schlussgang ein Unentschieden.

13. September 2016, 00:00

Simon Gerber

Nach dem Gewinn des dritten eidgenössischen Kranzes in Estavayer gab es für Andi Imhof in Bürglen einen feierlichen Einzug, bei dem seine Leistung gebührend gefeiert wurde. «Es war extrem schön, wie ich empfangen wurde. Die Festivitäten hielten sich in meinem Alter jedoch im Rahmen», blickt der 31-Jährige zurück. Zwei Wochen später kehrte der sportliche Alltag bei ihm bereits wieder ein. Der Siegeshunger des Konstrukteurs ist noch nicht gestillt. Am kantonalen Nationalturntag in Ruswil kam Andi Imhof zu einem weiteren Erfolgserlebnis. Er gewann diesen Wettkampf schon zum dritten Mal und feierte mit dem Gewinn des 50. Nationalturnerkranzes gleichzeitig ein schönes Jubiläum. «Daran habe ich gar nicht mehr gedacht», schmunzelte der zweifache Familienvater. Nach seinen Vorstellungen lief es dem Urner schon im ersten Wettkampfteil bei den Vornoten nach Plan. Einzig im Hoch-Weitsprung musste er sich einen Abzug gefallen lassen. «Solche Schwankungen gibt es immer wieder und beunruhigen mich nicht mehr», so Imhof. Im zweiten Wettkampfteil mit Ringen und Schwingen war der Gammenspezialist dann wieder in seinem Element.

Von Thomas Suppiger gefordert

Sein hartnäckigster Verfolger war Thomas Suppiger. Im dritten Durchgang gab es im Sägemehl gegen den Luzerner ein Unentschieden. «Gegen ihn war ich extrem konzentriert, damit er mich nicht in eine gefährliche Lage bringen konnte. Im Ringen bin ich gegen ihn eindeutig im Nachteil», sagt Andi Imhof. Im Schlussgang kam es erneut zum gleichen Duell, diesmal jedoch im Schwingen. Dank dem Punktevorsprung genügte Imhof ein weiteres Unentschieden. Er sei nicht mehr das volle Risiko eingegangen. «Thomas Suppiger ist auch im Schwingen ein hartnäckiger Gegner. Gegen den Willisauer wollte ich nicht in einen dummen Konter laufen», resümierte Andi Imhof. Er gilt als ruhiger und besonnener Typ. Mit viel Erfolg tanzt der 1,90 Meter grosse und 120 Kilogramm schwere Spitzenschwinger auf zwei Hochzeiten. Die bislang gewonnenen Kränze halten sich die Waage: 57 im Schwingen, 50 im Nationalturnen. Am Eidgenössischen Schwingfest in Frauenfeld wurde Andi Imhof als bester Innerschweizer gefeiert. 2011 holte er mit dem zweiten Rang am Unspunnen-Schwingfest erneut die Kastanien aus dem Feuer. Der grösste Erfolg gelang ihm mit dem Heimfestsieg am Innerschweizer Schwingfest 2015. Zweimal, 2007 und 2013, wurde der Urner beim Eidgenössischen Turnfest König der Nationalturner.

Fokus 2017 auf Eschenbach

Andi Imhof fehlt in dieser Sparte jetzt nur noch ein Triumph. 2011 ist der Allrounder an den Eidgenössischen Nationalturntagen vor eigenem Publikum in Bürglen durch eine unerwartete Niederlage vorzeitig aus der Entscheidung gefallen. Diese Lücke will er nächstes Jahr im luzernischen Eschenbach schliessen. «Einfach wird diese Aufgabe in meinem Alter nicht, denn der Nachwuchs drückt mächtig nach vorne. Vielleicht hilft mir die Routine», hofft der Attinghauser.

2019 stehen mit dem Eidgenössischen Schwingfest in Zug und dem Eidgenössischen Turnfest in Aarau zwei weitere Highlights an. So weit voraus denkt Andi Imhof allerdings nicht. Er plane von Saison zu Saison.

Nationalturnen

Ruswil. Nationalturntag Luzern, Ob- und Nidwalden. Kategorie A (alle mit Kranz): 1. Andi Imhof (Bürglen) 94,20. 2. Thomas Suppiger (Willisau) 93,50. 3. Marcel Bieri (Menzingen) 93,10. 4. Marco Lussi (Ennetbürgen) 92,30. 5. Konrad Steffen (Sumiswald) 92,30 6. Andreas Reichmuth (Grosswangen) 92,20. – Alle mit Kranz.

Leistungsklasse 1: 1. Lars Hugelshofer (Märstetten) 69,20. 2. Jan Ettlin (Kerns) 68,70. 3. Jonas Gisler (Bürglen) 67,80. 5. Kilian Arnold (Bürglen) 67,50. 8. Florian Lustenberger (Arth-Goldau) 66,60. 9 Gabriel Wyrsch (Bürglen) 66,20. 10. Roman Wandeler (Buttisholz) 66,00.11. Philipp Marti (Willisau) 65,90. 12. Tadeo Schnyder (Grosswangen) 65,90.

Leistungsklasse 2: 1. Fabian Durrer (Menzingen) 77,70. 2. Mike Burkhart (Buttisholz) 77,40. 3. David Wüest (Grosswangen) 77,30. 6. Benjamin Gander (Beckenried) 75,40.

Kategorie J2: 1. Patrick Bättig (Buttisholz) 49,40. 1. Lars Kurmann (Willisau), 49,40. 4. Sebastian Schwyzer (Grosswangen) 49,20. – Kategorie J1: 1. Andrin Habegger (Märstetten) 49,60. 4. Ueli Rölli (Eschenbach) 48,80.

Infos/Resultate unter: www.env-afgn.ch


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: