Interclub-Reihen lichten sich

21. März 2017, 00:00

Tennis Das Defizit an N/R1-Turnieren in der Zentralschweiz und der weiteren Umgebung wirkt sich nachteilig auf den Interclub aus. Mangels eigenen, leistungsstarken Personals lichten sich die Reihen regionaler Vertretungen in den nationalen Ligen immer mehr. Die Promotion des Frauenteams von Sursee in die NLB und der Aufstieg der zweiten Allmend-Frauenequipe in die NLC vermögen die Relegation der NLC-Männerteams von Lido, Meggen und Sursee in die 1. Liga nur teilweise auszugleichen.

Fakt ist, dass Tennis Zentralschweiz (TEZ) im Interclub 2017 in den nationalen Ligen mit der Mindestzahl von neun Equipen vorliebnehmen muss. Klubmässig hat Allmend Luzern mit vier Abordnungen seinen städtischen Rivalen Lido überflügelt. Der am See gelegene Klub ist zum ersten Mal seit 1998, dem Jahr der Einführung des neuen Interclub-Modus (System Walser/Berger), bei den Männern nicht mehr präsent. Umgekehrt glänzt der TC Zug im Frauenbereich durch Abwesenheit. (fm.)

Schweizer Interclub 2017. Gruppeneinteilung, nationale Ligen. Männer. NLA (1. bis 13. August): Seeblick Zürich, Grasshoppers Zürich, Froburg Trimbach, Genéve Eaux-Vives, Neuchâtel, Schützenmatt Solothurn. – NLB (29. April bis 17. Juni). Gruppe 1: Allmend Luzern, Zug, Horgen, Lugano 1903, Mail NE, Seeblick Zürich. – NLC (29. April bis 25. Juni). Gruppe 1: Allmend Luzern, Nyon I, Sporting Bern, Wohlensee. – Gruppe 4: Zug, Arlesheim, Ascona, Opfikon.

Frauen. NLA (1. bis 13. August): Grasshoppers Zürich, Nyon, Geneva Country Club, Centre Sportif de Cologny, Chiasso. – NLB (29. April bis 17. Juni). Gruppe 1: Luzern Lido, Sursee, Grasshoppers Zürich, Stade Lausanne, Weihermatt, Zofingen. – NLC (29. April bis 25. Juni). Gruppe 3: Luzern Lido, Dählhölzli Bern I, Girls RV Zürich, Veveysan. – Gruppe 4: Allmend Luzern II, Lausanne Sports, Old Boys Basel, Tennisclub Thun. – Gruppe 7: Allmend Luzern I, Airport Bassersdorf, Morbio Inferiore, Seeblick Zürich.


Login

 
Leserkommentare

Anzeige: