Junge Luzernerinnen melden sich zurück

VOLLEYBALL ⋅ Der Luzerner Nachwuchs besiegt im 1.-Liga-Derby den VB Neuenkirch diskussionslos mit 3:0. Den Grundstein zum Sieg legen die jungen Luzerner Talente mit Powervolleyball im ersten Satz.

29. November 2016, 00:00

Ruedi Vollenwyder

regionalsport@luzernerzeitung.ch

«Ja, dieser 3:0-Sieg tut uns wirklich gut», sagte Luzerns Libera Carina Lang nach dem gewonnenen Match gegen den Aufsteiger Neuenkirch mit strahlenden Augen. Und sie fügt an: «Wir spielten einen sensationellen ersten Satz. Da passte in unserem Spiel alles zusammen.» Die Gäste wurden von den powernden Luzernerinnen mit 25:13 richtiggehend überfahren. Auch die beste Neuenkircher Punktesammlerin Lea Bachmann musste neidlos anerkennen: «Gegen dieses Startfurioso fanden wir kein Rezept.»

Die Dominanz der Gastgeber unterstreicht die Tatsache, dass Neuenkirch-Trainer Hugo Baumann schon nach sieben Spielminuten beim Stand 13:3 das zweite Time-out beantragte. In nur 18 Minuten war dann der erste Satz für Luzern, das bisher nur drei Punkte erobern konnte, in trockenen Tüchern. Im zweiten Spielabschnitt steigerten sich die Neuenkircherinnen insbesondere bei den Service-Annahmen. Bis zum Stande von 10:10 hielt das Baumann-Team mit. Doch dann kramte Luzern wieder das erarbeitete Selbstvertrauen aus dem ersten Satz hervor und zog auf 20:10 davon, der zweite Satz war gelaufen.

Die Zuschauer sahen im dritten Satz eine spannende und auch spielerisch starke Partie mit wechselnder Führung. Neuenkirch führte 12:10, geriet mit 13:14 in Rückstand, schaffte dann dank Lisa Bachmann nochmals den 23:24-Anschluss. NLA-Kadermitglied Lea Portmann sicherte danach mit einem Smash ihrem Team endgültig den viel bejubelten 3:0-Sieg.

Klar, dass man im Lager von Neuenkirch enttäuscht war. Lea Bachmann bringt es auf den Punkt: «In unserem Spiel fehlte die letzte Konsequenz, die Abgeklärtheit, um die mit viel Elan spielenden jungen Luzernerinnen in Verlegenheit bringen zu können.» Bachmann, auch Präsidentin des Vereins, hakt diese Niederlage indes schnell ab und richtet den Fokus auf das nächste Heimspiel gegen Allschwil. «Dieses Spiel müssen wir gewinnen, um uns wieder etwas Luft nach hinten zu verschaffen.»

Luzern schafft Anschluss ans Mittelfeld

Dank diesem Drei-Punkte-Sieg schaffte Luzern Nachwuchs, dessen Spielkader einen Altersdurchschnitt von 16,7 Jahren aufweist, punktemässig wieder den Anschluss ans Mittelfeld. Carina Lang, mit 19 Jahren älteste Spielerin, meinte kämpferisch: «Dieser Sieg gibt uns viel Selbstvertrauen. Jetzt wollen wir vom Tabellenende weg.»

Für den Trainer der Luzernerinnen, Zohar Itzhaki, war dieser Erfolg gegen Neuenkirch äusserst wichtig. «Hätten wir dieses Derby nicht gewonnen, wäre der Ligaerhalt schwierig geworden.» Der 43-jährige Ausbildner weiss aber ganz genau, dass diese drei Punkte nur ein kleiner Schritt in Richtung Ligaerhalt sind. Denn nach dem Abstieg aus der NLB hat sein Team sehr viel an Erfahrung verloren. Auch wenn er gegen Neuenkirch auf Korina Perkovac zurückgreifen konnte – sie trainiert mit dem NLA-Team von Topvolley Luzern –, ist das Mannschaftsgefüge noch nicht so gefestigt, wie er es sich vorstellt. «Alles braucht seine Zeit», sagt er ohne Gram. Zeit, die er seinem jungen Team geben will, um vom Tabellenende wegzukommen. «Ich bin überzeugt, dass wir den Ligaerhalt schaffen. Denn für mich und für meine jungen Talente ist die 1. Liga eine ideale Plattform, um sich den Weg nach oben erarbeiten zu können.»

Mit dem Sieg gegen Neuenkirch hat das Luzerner Nachwuchsteam einen ersten wichtigen Schritt in die richtige Richtung getan. Denn, dass Talent in dieser jungen Truppe steckt, ist unübersehbar.

Frauen, 1. Liga

Gruppe C, 8. Runde: Luzern Nachwuchs - Neuenkirch 3:0. Allschwil - Volleya Obwalden 1:3. Lunkhofen - Lugano II 3:0. Dynamo SeeWy - Gordola 1:3. Riehen - Schönenwerd 3:0.

Rangliste (alle 8 Spiele): 1. Volleya Obwalden 24 (24:3). 2. Riehen 23 (24:5). 3. Schönenwerd 17 (18:8). 4. Gordola 12 (14:17). 5. Lunkhofen 9 (10:15). 6. Allschwil 8 (12:19). 7. Dynamo SeeWy 8 (13:19). 8. Neuenkirch 7 (10:18). 9. Lugano II 6 (11:21). 10. Luzern Nachwuchs 6 (9:20).

Luzern Nachwuchs - Neuenkirch 3:0

Säli-Turnhalle. – 60 Zuschauer. – SR Schneider/Reinhold. – Spieldauer: 64 Minuten. – Sätze: 25:13, 25:17, 25:23. – Luzern: Burach, Smith, Portmann, Wigger, Wyss, Perkovac, Lang (Libera); Jusovic, Smiljkovic, Stofer, Erni. – Neuenkirch: Weingartner, Lisa Bachmann, Stirnimann, Marlen Bachmann, Dodaj, Lehmann, Camenzind (Libera); Krummenacher, Troxler, Affentranger.


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: