Biner gewinnt Jubiläumsausgabe

27. Juni 2017, 00:00

Tennis Der Rigi-Cup in Küssnacht am Rigi lebt neu auf. Der im Jahr 1993 auf Initiative von Stephan Peterhans erstmals durchgeführte Anlass, der im Final zwei Spieler des Veranstalterklubs im Einsatz sah (6:3, 6:1-Sieg von Sven Stuhldreier über Markus Konrad), hat an Anziehungskraft nichts verloren. Zur 25. Jubiläumsausgabe konnte Turnierleiterin Esther Schibig mit 134 Nennungen gar ein Rekordergebnis melden.

Auch wenn das Hauptturnier auf der Stufe R3/R6 statt der 64 (im Gründungsjahr 1993) bloss 18 Spieler am Start sah, wurde der Final der Jubiläumsausgabe gerecht. Mit dem Horwer Erstligaspieler Alain Biner und dem in Ibach wohnhaften Seedorfer NLB-Jungsenior Sandro Müller bewiesen zwei ehemalige N-Klassierte ihr nach wie vor vorhandenes grosses Können. Aus der hochstehenden und über weite Distanz ausgeglichenen Partie ging Biner als verdienter 6:4, 6:3-Sieger über Müller, Uris ersten N-Spieler, hervor. Die R3/R5-Konkurrenz der Senioren sah den Hünenberger Gordon Van De Sande über den Zuger Andreas Lindner knapp siegreich. Die einzige R3/R5-Frauenkonkurrenz wurde von der Glarnerin Sandra Wermelinger dominiert.

Altersklassen machen’s erst möglich

Quantitativ lebt auch der Rigi-Cup – wie andere Anlässe der regionalen mittelständischen Tennisszene – von den R6/R9-Turnieren der Altersklassen. Mit Aleksa Rankovic und dem Hünenberger Daniel Steiner in der mit 36 Senioren am besten besetzten Konkurrenz der 45+ kamen zwei Akteure des Veranstalterklubs zu Siegerehren. Reto Vanoli musste im Turnier der ­Ältesten (60+) den Sieg dem Glarner Gast Alfons Seliner überlassen. Mit Andrea Hilgenfeld aus Affoltern und Trudy Stadler aus Rapperswil gewannen ebenfalls auswärtige Gäste die weiteren Frauenturniere.

Ehre für Initiant Peterhans und NLA-Aufsteigerinnen

Im Rahmen des Festaktes «25 Jahre Rigi-Cup» wurde am Sonntag die während 25 Jahren von Turnier-Initiant Stephan Peterhans geleistete Arbeit geehrt. Eine ebenso stilvolle Ehrung wurde der in die Nationalliga A aufgestiegenen Küssnachter Frauenequipe 50+ zuteil. Ilona Stuchal Keller, Jacqueline Bürki Wyss, Claudia Murer, Madeleine Schmidli und Ersatzspielerin Romy Gander hatten in stets gleicher Besetzung ihre vier NLB-­Interclubpartien gegen Hinwil, Seeblick Zürich, Rheinfelden und Rapperswil ausnahmslos zu null gewonnen und dabei die Gegnerschaft mit dem traumhaften 44:1-Satzverhältnis regelrecht deklassiert. In der höchsten nationalen Liga ihrer Altersklasse wird die erfolgreiche Küssnachter Auswahl im kommenden Jahr die Absteigerinnen aus Unterägeri ersetzen. (fm)

Hinweis

Resultatauszug auf Seite 34.


Leserkommentare

Anzeige: